Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Aufseher warnen vor Risiken digitaler Bankgeschäfte

Bundesbank Aufseher warnen vor Risiken digitaler Bankgeschäfte

Deutschlands Finanzaufseher fordern die Banken zu mehr Engagement gegen Gefahren der zunehmenden Digitalisierung sensibler Bankgeschäfte auf. "Die findigsten digitalen Lösungen nützen nur wenig, wenn sie gleichzeitig enormen Risiken die Tore öffnen.

Voriger Artikel
Am Geldautomaten kann es für Fremdkunden teurer werden
Nächster Artikel
Chinas Börsen rutschen ab - greift die Krise über?

Der Bundesbank zufolge haben die sogenannten Cyber-Risiken in den letzten Jahren erheblich zugenommen.

Quelle: Jens Kalaene

Frankfurt/Main. So haben die sogenannten Cyber-Risiken in den letzten Jahren erheblich zugenommen", sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret bei einer Tagung der Notenbank am Mittwoch in Frankfurt. "Das Bewusstsein für diese Risiken scheint mir noch nicht in allen Führungsetagen von Banken vorhanden zu sein. Hier gilt es, dringend aufzuholen und den Schutz der IT-Systeme und Kundendaten deutlich zu verbessern."

Der Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld, betonte: "Die Beherrschung von Cyber- und IT-Risiken ist eine Grundbedingung dafür, dass Banken die Chancen des digitalen Wandels ausschöpfen können." Banken könnten nur wettbewerbsfähig bleiben, wenn sie die IT-Sicherheit auf allen Ebenen gewährleisten könnten.

Derzeit erreichten ihn fast täglich Meldungen über Hacking-Aktivitäten, führte Hufeld aus. Der Aufseher rief angegriffene Banken dazu auf, eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten. "Banken müssen aus den Angriffsmustern lernen und ihre Gegenmaßnahmen entsprechend ausrichten", sagte Hufeld.

Insgesamt dürften sich Banken und Sparkassen der Digitalisierung jedoch nicht versperren, mahnte Bundesbank-Vorstand Dombret: Er könne den deutschen Banken nur empfehlen, "die Entwicklungen nicht auszusitzen, sondern sich aktiv und intensiv mit dem Thema Digitalisierung und mit dessen Bedeutung für das eigene Institut auseinanderzusetzen".

Das könne den Instituten auch auf der Kostenseite helfen: Die Filialnetze in Deutschland seien "immer noch relativ engmaschig und damit entsprechend teuer", bekräftigte Dombret. "Die Digitalisierung kann dabei helfen, auch mit einem grobmaschigeren Filialnetz noch eine große Zahl an Kunden zu erreichen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.924,00 +1,38%
TecDAX 1.718,50 +1,07%
EUR/USD 1,0742 +0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,31 +5,70%
CONTINENTAL 176,62 +2,76%
DAIMLER 66,16 +2,46%
RWE ST 11,70 -2,38%
FMC 73,84 -1,42%
DT. BANK 16,87 -0,76%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?