Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Australische Fluglinie Qantas wieder im Plus und bestellt Dreamliner
Nachrichten Wirtschaft Australische Fluglinie Qantas wieder im Plus und bestellt Dreamliner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 20.08.2015
Qantas war im Konkurrenzkampf mit Billigfliegern in Turbulenzen geraten. Foto: Paul Miller
Anzeige
Sydney

Das Traditionsunternehmen machte im Geschäftsjahr 2014/15 (30. Juni) einen Reingewinn von 557 Millionen australischen Dollar (366 Millionen Euro) und zahlt erstmals seit sechs Jahren wieder eine Dividende aus. Vor einem Jahr stand noch ein Minus von 2,8 Milliarden australischen Dollar in den Büchern.

Qantas bestätigte zudem am Donnerstag den bereits vor Jahren angekündigten Kauf von acht neuen Boeing 787-Dreamlinern an. Der Listenpreis für die Maschinen beträgt mehr als zwei Milliarden US-Dollar (1,8 Mrd Euro), allerdings sind in der Branche hohe Rabatte üblich. Die Flugzeuge sollen in zwei Jahren ausgeliefert werden.

Die Qantas-Aktie, die seit Jahresbeginn mehr als 60 Prozent zugelegt hatte, zog nach dem Ergebnis um zwei weitere Prozentpunkte an.

Die Australier waren im Konkurrenzkampf mit Billigfliegern in Turbulenzen geraten. Neben dem Abbau Tausender Stellen und der Aufgabe einiger Routen - unter anderem nach Frankfurt - habe auch der deutlich gefallene Ölpreis zum Ergebnis beigetragen, sagte Qantas-Chef Alan Joyce einer Mitteilung zufolge. Die Gesellschaft bietet Flüge von Frankfurt nach Australien nur noch im Codesharing mit der arabischen Linie Emirates an.

dpa

Peking macht Druck, aber es bringt nichts: Chinas Landeswährung wird frühestens im Oktober 2016 in den exklusiven Kreis der globalen Leitdevisen aufgenommen - später, als eigentlich vorgesehen.

20.08.2015

Wenn es um Aufträge im Ausland geht, wird in vielen Industriestaaten bei der Bestechung von Amtsträgern immer noch ein Auge zugedrückt. Dies kritisiert die Antikorruptionsorganisation Transparency International in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

20.08.2015

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich für einen raschen Abbau unbezahlter Überstunden ausgesprochen. Wo sie dauerhaft anfielen, müssten neue Stellen geschaffen werden, sagte Hoffmann der "Welt".

20.08.2015
Anzeige