Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Autobranche spricht über einheitliches Daten-Format
Nachrichten Wirtschaft Autobranche spricht über einheitliches Daten-Format
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 24.08.2015
Vernetzte Autos können einander über Blitzeis oder Unfälle auf der Strecke informieren. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Daimler, Audi und BMW könnten sich mit dem Kauf des Nokia-Kartendienstes Here auch eine Schlüsselposition beim Datenfluss zwischen vernetzten Fahrzeugen sichern.

Ein von Here entwickeltes Schnittstellen-Format könnte die Grundlage für eine branchenweit einheitliche Lösung bilden. Darüber sei Ende Juli bei einem Treffen von 16 Autoherstellern Zulieferern und Systemlieferanten gesprochen worden, wie Here am Montag mitteilte.

Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig gewesen, dass die Branche ein einheitliches Format für die Übermittlung von Daten aus Sensoren eines Fahrzeugs an die Cloud brauche, hieß es.

Die Idee ist, dass mit dann aus einzelnen Fahrzeugen Informationen über Verkehrsprobleme oder Gefahren auf einer Strecke schnell an andere Fahrer weitergegeben werden können. "Um künftig Sensordaten in Echtzeit zwischen Fahrzeugen verschiedener Hersteller austauschen zu können, muss die Industrie eng zusammenarbeiten", erklärte der bei Here für automatisiertes Fahren zuständige Manager Dietmar Rabel.

Here wolle in den kommenden Wochen und Monaten weltweit Branchenvertretern diskutieren, um einen offiziellen Arbeitskreis für standardisierte Schnittstellen bei Sensordaten zu gründen, hieß es. Bereits am Wochenende hatte die "Automobilwoche" von einem vertraulichen Branchentreffen berichtet.

dpa

Die Shanghaier Börse hat den schlimmsten Einbruch seit acht Jahren erlebt. Der wichtige Shanghai Composite Index verlor am Montag um 8,49 Prozent auf 3209,91 Punkte.

24.08.2015

Die chinesische Zentralbank bereitet sich einem Pressebericht zufolge auf Maßnahmen zur Unterstützung der Konjunktur vor. So erwäge die Bank, den Mindestreservesatz für heimische Banken zu senken.

23.08.2015

Nach drei Jahren vergeblicher Suche hat der Hauptstadtflughafen BER einen neuen Generalplaner gefunden. Flughafensprecher Ralf Kunkel bestätigte einen Bericht der "Bild am Sonntag", nach dem die Schüßler-Plan Generalplanungsgesellschaft die restlichen Planungen bis zur Flughafeneröffnung 2017 koordinieren soll.

23.08.2015
Anzeige