Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Automarkt weiter stabil

Auto Automarkt weiter stabil

In Deutschland sind im August erneut mehr Neuwagen verkauft worden. Die Zahl der Neuzulassungen lag mit 226 300 rund 6,2 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) nach Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes mitteilte.

Voriger Artikel
Kettcar-Hersteller Kettler will Insolvenzverfahren 2015 abschließen
Nächster Artikel
Chinas Börsenturbulenzen: Talfahrt an den Märkten geht weiter

Das Wachstum in Deutschland wird vor allem von Unternehmen und Institutionen getriben, die ihre Fuhrparks erneuern.

Quelle: Tobias Hase

Bad Homburg. e.

Im Juli hatte der Zuwachs 7,4 Prozent betragen. Getrieben wird das Wachstum vor allem von Unternehmen und Institutionen, die ihre Fuhrparks erneuern. Der Privatmarkt laufe weiter etwas schwächer als im vergangenen Jahr.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung kritisierte unterdessen, dass weltweit Diesel und Benziner dominieren. Um umweltfreundlichere Alternativen wie Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenautos voranzubringen, müssten in Deutschland beispielsweise Steuervorteile für Diesel abgeschafft werden, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts. Von Januar bis August wurden in Deutschland laut VDIK lediglich 11 500 Elektrofahrzeuge neu zugelassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?