Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
BDI-Chef mahnt Manager nach VW-Skandal

Auto BDI-Chef mahnt Manager nach VW-Skandal

Industrie-Präsident Ulrich Grillo sieht nach dem Abgas-Skandal bei VW die deutschen Manager in der Pflicht und hat die Politik vor überzogenen Vorgaben gewarnt.

Voriger Artikel
Erstmals SachsenLB-Manager wegen Fast-Pleite vor Gericht
Nächster Artikel
Markenwert-Experten: Diesel-Skandal trifft VW hart

BDI-Präsident Ulrich Grillo stellt sich vor die Industrie und verurteilt die Manipulationen bei VW.

Quelle: Stephanie Pilick

Berlin. In einem Brief an Führungskräfte der deutschen Wirtschaft forderte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) die Unternehmen auf, für dauerhaftes Vertrauen zu sorgen und nachvollziehbar darzulegen, wie sie Gewinne erzielen.

"Wenn uns das nicht gelingt, dann wird die Politik die Aufgabe übernehmen", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt: "Doch die Regierung sollte dieser Versuchung widerstehen und diesen Fall nicht überstürzt zum Anlass nehmen, radikal an der Regulierungsschraube zu drehen."

Die "bewusste Verzerrung von Abgastests" nannte Grillo inakzeptabel: "Dieses Fehlverhalten passt nicht zum Selbstverständnis der deutschen Industrie." Glaubwürdigkeit sei unnötig aufs Spiel gesetzt worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.979,50 -0,70%
TecDAX 1.988,50 -0,73%
EUR/USD 1,0867 +0,31%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 7,26 +0,53%
BEIERSDORF 88,02 +0,49%
DT. TELEKOM 16,19 +0,38%
LUFTHANSA 14,69 -1,97%
RWE ST 14,80 -1,90%
THYSSENKRUPP 22,29 -1,39%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,40%
Morgan Stanley Inv AF 111,70%
BlackRock Global F AF 104,94%
Fidelity Funds Glo AF 104,10%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?