Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft BER: Flughafen trennt sich von Bretschneider
Nachrichten Wirtschaft BER: Flughafen trennt sich von Bretschneider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 24.03.2017
Neuer Personalwechsel am BER. Quelle: dpa
Schönefeld

Die Flughafengesellschaft und der erst kürzlich verpflichtete Berater Christoph Bretschneider gehen getrennte Wege. Der von Ex-Flughafenchef Karsten Mühlenfeld geschlossene Beratervertrag sei im „gegenseitigen Einvernehmen“ aufgehoben worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Nach neuen Verzögerungen auf der Baustelle hatte Karsten Mühlenfeld den Bauleiter ausgewechselt. Auf Technikchef Jörg Marks folgte der Ex-Bahn-Manager Christoph Bretschneider - obwohl die Flughafen-Eigner dagegen waren. Das löste einen heftigen Streit zwischen den Gesellschaftern Brandenburg, Berlin und Bund aus und stürzte den Flughafen in eine Führungskrise.

Der alte Technikchef wird der neue Technikchef: Jörg Marks. Quelle: dpa

Nach zwei Sondersitzungen des Aufsichtsrats wurde Mühlenfelds Ablösung und die Rückkehr von Technikchef Marks beschlossen. Neuer BER-Chef wurde der ehemalige Berliner Flughafenkoordinator Engelbert Lütke Daldrup.

Am Skandalflughafen BER in Schönefeld stand das Personalkarussell in den vergangenen Jahren nicht still. Diese Herren hat der Flughafen bereits verschlissen. Kriegen Sie noch alle Ex-Technikchefs und -Aufsichtsräte zusammen?

Von Torsten Gellner

Der Kurznachrichtendienst Twitter steckt in der Krise – und macht jedes Jahr Millionenverluste. Das soll sich ändern: Das Unternehmen denkt über ein Bezahl-Modell für professionelle Nutzer nach.

24.03.2017

Die Linke will die Eigenbedarfsgrenze für Cannabis in Brandenburg deutlich erhöhen und mindestens auf Berliner Niveau anheben. Außerdem will sich die Linke bei ihrem Parteitag am Sonntag attraktiver für Frauen machen. Dazu soll künftig „leiser“ und „nachdenklicher“ diskutiert werden.

24.03.2017

Die im Juli fällige Rentenerhöhung spült in diesem und im nächsten Jahr zusätzliche Steuereinnahmen in die Staatskassen. Die Anhebung um 1,9 Prozent im Westen und um 3,6 Prozent im Osten führt 2017 zu Mehreinnahmen von rund 205 Millionen Euro.

24.03.2017