Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft BMW-Chef: Autobranche muss schneller werden
Nachrichten Wirtschaft BMW-Chef: Autobranche muss schneller werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 02.08.2015
BMW-Produktionsvorstand Harald Krüger in einem i3. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
München/Frankfurt

e.

"In Zeiten der Digitalisierung wird sich vieles noch weiter beschleunigen", sagte Krüger, der seit Mai Chef des Münchner Autokonzerns ist. Darauf müsse sich auch die Autoindustrie einstellen." Der Kunde erwarte zum Beispiel, dass er die neue Software überspielt bekomme, sobald sie fertig sei und nicht erst, wenn er das nächste Auto kauft. Im Silicon Valley falle ihm das "unglaubliche Tempo" positiv auf, mit dem neue Geschäftsideen und technologische Innovationen umgesetzt und realisiert werden.

Angesprochen auf mögliche Kooperationen mit Apple sagte Krüger: "Wir sind regelmäßig mit Unternehmen aus der internationalen IT-Branche im Austausch - das gilt auch für Apple." Dabei gehe es um die Vernetzung der Fahrzeuge.

Die Autobranche steht derzeit mitten in einem grundlegenden Wandel. Die großen Herausforderungen sind die Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge sowie Themen wie selbstfahrende Autos oder alternative Antriebe wie Elektromotoren. Die IT-Giganten könnten auch zu neuen Konkurrenten werden. Apple hat angeblich Pläne, ein eigenes Elektro-Auto zu bauen, Google hat einen Roboterwagen entwickelt.

dpa

Das größte Containerschiff der Welt hat am Samstag im Hamburger Hafen angelegt. Nach einem Wendemanöver auf der Elbe bugsierten Schlepper die 395 Meter lange "MSC Zoe" in den Waltershofer Hafen, wo sie am Containerterminal von Eurogate festmachte.

01.08.2015

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber ist in seiner jüngsten Finanzierungsrunde laut einem Zeitungsbericht mit 50 Milliarden Dollar bewertet worden. Die Firma aus San Francisco habe dabei insgesamt rund eine Milliarde Dollar eingesammelt, schrieb das "Wall Street Journal" am späten Freitag unter Berufung auf informierte Personen.

01.08.2015

Der Spielehersteller Ravensburger will seine Einkaufstour nach der Übernahme des schwedischen Spielzeugmachers Brio fortsetzen. "Wir planen eine Ausweitung der Produktpalette", sagte Vorstandschef Karsten Schmidt der "Welt am Sonntag".

01.08.2015
Anzeige