Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft BMW zahlt 1,6 Millionen Dollar in Diskriminierungsfall
Nachrichten Wirtschaft BMW zahlt 1,6 Millionen Dollar in Diskriminierungsfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 09.09.2015
BMW hat einen Rechtstreit in den USA mit einem teuren Vergleich beigelegt. Dem Autohersteller wurde Diskriminierung vorgeworfen. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Greenville

Geklagt hatten Logistikmitarbeiter des Werks in South Carolina. Die Angestellten fühlten sich benachteiligt, weil BMW beim Wechsel eines Subunternehmers im Jahr 2008 auf Nachforschungen bestanden haben soll, um herauszufinden, ob es bei ihnen kriminelle Vorgeschichten gab. Das traf offenbar in diversen Fällen zu, was zu Jobverlusten führte.

Dem zuständigen Bezirksgericht zufolge bestanden etliche Mitarbeiter die Tests nicht, die zuvor bereits Stellen hatten und sich beim Wechsel des Subunternehmens neu bewerben mussten. Bei den Betroffenen soll es sich zu 80 Prozent um Afroamerikaner gehandelt haben. Zum Vergleich zählt auch, dass BMW ihnen Jobmöglichkeiten anbietet.

BMW stimmte zwar dem Vergleich zu, geht aber davon aus, sich korrekt verhalten zu haben und streitet die Diskriminierungsvorwürfe ab. Die Nachforschungen über die Mitarbeiter hätten der Sicherheit aller gedient, die im BMW-Werk tätig seien, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Praxis sei aber inzwischen abgeschafft worden.

dpa

In Thüringen und Hessen durchsuchen Ermittler Geschäftsräume des Kali-Konzerns K+S. Es geht um die Versenkung von Salzabwasser in der Gerstunger Mulde. Die Ermittlungen dazu laufen bereits seit Jahren.

09.09.2015

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat einen neuen Vorstoß angekündigt, um die Gelder von Bankkunden über die Grenzen hinweg abzusichern. "Ein gemeinschaftliches Einlagensicherungssystem ist dringend notwendig", sagte Juncker in seiner Rede zur Lage der Union in Straßburg.

09.09.2015

Der Wirtschaftsminister will den Strommarkt fit für die Zukunft machen. Der Staat soll sich möglichst heraushalten - für das Einmotten alter Kohlemeiler gibt es aber reichlich "Kohle". Opposition und Umweltschützer finden das unglaubwürdig.

09.09.2015
Anzeige