Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bahn-Chef Grube fordert Milliarden für das Schienennetz
Nachrichten Wirtschaft Bahn-Chef Grube fordert Milliarden für das Schienennetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 03.11.2013
Arbeiten an einer Bahnstrecke in Sachsen. Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv
Anzeige
Berlin

Er will den Bund stärker in die Pflicht nehmen.

"Angesichts der dramatischen Unterfinanzierung hat die Bahn einen Investitionsstau bei Gleisen, Weichen und Stellwerken von über 30 Milliarden Euro", sagte Grube dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" (Montag). Die Länder beklagen bereits seit Jahren, dass zu wenig Geld ins Netz fließe.

Zwar würden Bund und Bahn jedes Jahr drei Milliarden Euro in das Netz investieren, doch um die heutige Qualität zu sichern, seien mehr als vier Milliarden Euro pro Jahr nötig, erklärte der Chef des bundeseigenen Konzerns. "Wenn sich nichts ändert, steigt der Rückstand bis 2020 auf gigantische 50 Milliarden Euro."

Bei den zusätzlichen Geldern müsse der Bund helfen, forderte Grube. Die Bahn stehe zwar zu ihrer Verpflichtung, jedes Jahr zwei Milliarden Euro Eigenmittel in das Netz zu stecken. Klar sei aber: "Weil die Schiene jahrzehntelang vernachlässigt wurde, können wir es allein nicht schaffen."

Sollten die Investitionen ausbleiben, gebe es nur noch zwei Möglichkeiten, meinte Grube: "Entweder die Qualität der Bahn lässt deutlich nach, es gibt also mehr unpünktliche Züge. Oder wir müssen Strecken sperren." Schon der Erhalt des Schienennetzes sei eine Aufgabe, die die Bahn mindestens eine Generation lang beschäftigen werde.

Das Netz sei überaltert, klagte der Bahn-Chef. "Hunderte unserer Stellwerke hätte noch Kaiser Wilhelm einweihen können." 1400 Bahnbrücken seien zudem in einem so kritischen Zustand, dass sofort gehandelt werden müsse. Der Grundsatz sollte daher lauten: "Das Bestandsnetz hat Vorrang vor dem Aus- und Neubau." Überlastete Knotenpunkte wie Hamburg, Frankfurt am Main oder Köln müssten erweitert werden. Bahnübergänge seien zu ersetzen, damit die Züge schneller fahren könnten.

dpa

Die geplanten direkten Bankenhilfen aus dem EU-Rettungsfonds ESM bleiben ein Zankapfel in der EU. Deutschland bleibt bei seiner harten Linie. Das sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in einem Interview der Zeitung "Tagesspiegel am Sonntag": "Kein Steuergeld für die Rettung der Banken und schon gar nicht aus dem Rettungsfonds ESM.

02.11.2013

Eigentlich hatte sich die EU schon auf neue CO2-Grenzwerte für Autos geeinigt - doch der Teufel liegt im Detail. Deutschland legt sich zugunsten seiner Hersteller quer.

02.11.2013

Der rapide Preisverfall auf dem Weltmarkt kommt bei den deutschen Kaffeetrinkern an: Nach Marktführer Tchibo senken jetzt auch die ersten Discounter die Kaffeepreise, angeführt von Aldi und Norma.

02.11.2013
Anzeige