Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bahn-Schlichtung endet Donnerstag
Nachrichten Wirtschaft Bahn-Schlichtung endet Donnerstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 24.06.2015
Claus Weselsky wartet ab. Quelle: Britta Pedersen/Archiv
Anzeige
Berlin

d. Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) wollten sich nicht zum Stand der Verhandlungen äußern. Sprecher verwiesen auf die Schweigepflicht während es Verfahrens.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei) und der frühere brandenburgische Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) als Schlichter versuchen seit vier Wochen, den festgefahrenen Konflikt nach einem Jahr zu beenden. Während der Schlichtung sind Streiks der Lokführer ausgeschlossen.

Die Schlichtungsfrist endet erst in der Nacht zu Freitag. Wenn beide Seiten die Zeit voll ausschöpfen, erfahren die Bahnkunden frühestens am Freitag, ob die Streikgefahr nun endgültig gebannt ist oder ob möglicherweise noch weiter verhandelt werden muss.

Als Kernproblem gilt die Forderung der GDL, für jede der bei ihr organisierten Berufsgruppen einen eigenen Tarifvertrag abschließen zu dürfen - wobei die Bahn widerspruchsfreie Regelungen im Vergleich zu anderen Tarifwerken mit der größeren Konkurrenzgewerkschaft EVG anpeilt. Zu den umstrittenen Gruppen gehören außer den Lokführern die Zugbegleiter, Bordgastronomen, Lokrangierführer und Disponenten/Planer. Insgesamt geht es um rund 37 000 Beschäftigte.

Vor einer Woche war die Schlichtung verlängert worden. Ramelow und Platzeck teilten damals mit, es seien wichtige Schritte vereinbart worden, um den Konflikt beizulegen. Die Politiker zeigten sich zufrieden "mit der konstruktiven Gesprächsatmosphäre in den laufenden Beratungen". Für eine Lösung in den ersten drei Wochen erwies sich der Tarifkonflikt dennoch als zu komplex.

dpa

Bei der Lufthansa gibt es noch Hoffnung, den für die kommende Woche angekündigten Streik der Flugbegleiter abzuwenden. Bei einem Sondierungsgespräch habe man über mögliche Themen und Teilnehmer einer erneuten Verhandlungsrunde gesprochen, berichtete der Chef der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, hinterher.

24.06.2015

Millionen Erwerbstätige in Deutschland wollen mehr arbeiten. Im Jahr 2014 fühlten sich 2,9 Millionen 15- bis 74-Jährige unterbeschäftigt, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat.

24.06.2015

Der japanische Autozulieferer Takata gerät wegen seiner defekten Airbags weiter in die Kritik. Bei einer Anhörung in einem US-Kongressausschuss erhoben Politiker am Dienstag schwere Vorwürfe gegen die Firma - aber auch gegen die US-Verkehrsaufsicht NHTSA.

24.06.2015
Anzeige