Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bahn feiert Premiere des ICE 4 im Berliner Hauptbahnhof
Nachrichten Wirtschaft Bahn feiert Premiere des ICE 4 im Berliner Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 14.09.2016
Mit maximal Tempo 250 ist der ICE 4 deutlich langsamer als sein Vorgänger. Die Bahn erhofft sich aber weniger Pannenanfälligkeit. Quelle: Paul Zinken/Archiv
Anzeige
Berlin

Mit Trommelwirbel, Lichtshow und Konfetti hat die Deutsche Bahn im Berliner Hauptbahnhof die Premiere des neuen ICE gefeiert.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) bezeichnete das Modell der vierten Generation bei der Präsentation am Mittwoch als "neues Herzstück des Schienenverkehrs". Es sei ein Aushängeschild für den Konzern ebenso wie für Technik "Made in Germany".

Die Deutsche Bahn setzt große Hoffnungen in den ICE 4. Er sei ein "Flagschiff" für den Konzern und ein "Rückgrat für den Fernverkehr", sagte Bahn-Vorstandschef Rüdiger Grube. Das Unternehmen will sein Angebot mit ICE und IC bis 2030 um 25 Prozent ausbauen und dann 180 Millionen Fahrgäste pro Jahr transportieren. Verbindungen zwischen Metropolen sollen auf zwei pro Stunde ausgebaut werden. Der neue ICE, der ab Ende 2017 nach und nach die ICE-1- und ICE-2-Flotten ablösen soll, spiele bei diesem Vorhaben eine Schlüsselrolle, sagte Grube.

Der zwölfteilige Zug erreicht bis zu 250 Stundenkilometer und kann damit nicht auf allen Fernverkehrsstrecken in Deutschland eingesetzt werden. Von besonderer Bedeutung für die Bahn ist die neue Klimaanlage, die leistungsfähiger ist als bei den Vorgängermodellen. Fahrgäste können zum ersten Mal auch ihr Rad mitnehmen.

dpa

Das Lohngefälle zwischen Gering- und Besserverdienern in Deutschland ist von 2010 bis 2014 nicht mehr gewachsen.

In dem Zeitraum blieb das Verhältnis zwischen den Bruttostundenlöhnen von Spitzenverdienern und jenen von Menschen mit niedrigen Einkommen nahezu konstant, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

14.09.2016

Die Niedrigzinsen haben die Nachfrage nach Gold als Anlage bei der Deutschen Börse auf ein Rekordhoch getrieben.

Inzwischen lagern mehr als 100 Tonnen des Edelmetalls in den Tresoren in Frankfurt, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

14.09.2016

Dubiose Cum-Ex-Aktiendeals aus früheren Jahren haben der HVB viel Ärger eingebrockt. Nun sollen nach einem Zeitungsbericht drei frühere Vorstände dafür in Haftung genommen werden.

14.09.2016
Anzeige