Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bahn verfehlt im Fernverkehr Ziele bei Umsatz und Gewinn
Nachrichten Wirtschaft Bahn verfehlt im Fernverkehr Ziele bei Umsatz und Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 09.09.2016
Der seit 2012 währende Abwärtstrend beim Gewinn halte auch 2016 an. Quelle: Martin Gerten/Archiv
Anzeige
Berlin

Der seit 2012 währende Abwärtstrend beim Gewinn halte auch 2016 an. "Wenn wir jetzt nicht entschieden gegensteuern, könnte der Fernverkehr schon bald Verlust machen." Der Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor; zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet. Ein Bahnsprecher versicherte auf Nachfrage, auch in diesem Jahr werde der Fernverkehr schwarze Zahlen schreiben.

Bohle bekräftigte das Ziel, bei besserer Qualität für die Kunden die Kosten zu senken. So soll der Betrieb flexibler gesteuert und die Führung verschlankt werden. Ferner sollen alte Züge mit hohen Kosten schneller aus dem Betrieb genommen werden. Die Bahn arbeitet auch daran, dass Kunden mit Handy-Ticket ihren Fahrschein per App selbst entwerten und für sie die Fahrkartenkontrolle entfällt.

Die Bahn steuert auf einen weiteren Fahrgastrekord zu, weil sie ihre Fahrkarten billiger verkauft als früher. Der Fernverkehrsumsatz stieg im ersten Halbjahr um 4,7 Prozent auf rund 2 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit, ohne Sonderfaktoren) sank jedoch um 5,3 Prozent auf 54 Millionen Euro, was die Bahn auch auf steigende Strom-, Personal- und Trassenkosten zurückführte.

Aus Sicht der Bahn hat der Fernverkehr in den vergangenen Monaten "tolle Fortschritte" bei der Qualität gemacht, etwa bei der Pünktlichkeit. "Seit Juli ist uns die Trendwende gelungen", schreibt Bohle. Das Jahresziel, wonach höchstens jeder fünfte Zug zu spät kommt, sei jedoch angesichts vieler Baustellen und je nach Wintereinbruch "sehr ehrgeizig".

dpa

Auch am Tag danach liegt die jüngste Entscheidung der Europäischen Zentralbank vielen Anlegern noch wie ein Stein im Magen. Für die deutschen Aktienmärkte geht es nach unten.

09.09.2016

Mitten in der Milchmarktkrise haben sich die Agrarminister in Rostock-Warnemünde schnell geeinigt: So bald wie möglich sollen die Bauern die Hilfen von EU und Bund erhalten. Uneins sind sie sich in der Frage staatlicher Eingriffe, um die Milchmenge zu begrenzen.

09.09.2016

Erst kam der Vorschlag, dann der Ärger. Jetzt greift der Chef ein: Kommissionspräsident Juncker selbst ordnet einen neuen Entwurf zur Deckelung der Handygebühren im EU-Ausland an.

09.09.2016
Anzeige