Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft "BamS": Interne Ermittlungen am BER wegen hoher Rechnungen
Nachrichten Wirtschaft "BamS": Interne Ermittlungen am BER wegen hoher Rechnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 16.08.2015
Die Hiobsbotschaften vom BER reißen nicht ab. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Berlin

Laut Zeitung geht es dabei um Nachforderungen von Techniklieferanten wie Siemens, Bosch oder T-Systems, die das Unternehmen bis zur Absage des Eröffnungstermins 2012 beglichen haben soll. Ein Sprecher des Flughafens wollte sich am Sonntag nicht zu dem Bericht äußern.

Auch Siemens machte dazu keine Angaben, wies in einer Stellungnahme aber darauf hin, dass der Konzern in den vergangenen Jahren ein umfangreiches Kontrollsystem etabliert habe. "Wir können zwar Fehlverhalten Einzelner damit nicht vollständig ausschließen", sagte ein Sprecher. "Aber wenn es Hinweise auf mutmaßliche Verstöße gegen Gesetze und interne Richtlinien gibt, gehen wir diesen, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden, konsequent nach."

Die Flughafengesellschaft hat seit gut einem Jahr eine neue Compliance-Beauftragte, die über die Einhaltung etwa von Anti-Korruptions-Regeln zu wachen hat. Der "BamS" zufolge ist man dabei auf die Rechnungen aufmerksam geworden. Die Gesellschaft betonte, dass es noch keine Schlussrechnung gebe. Bei deren Erstellung würden aber alle "seit Projektbeginn geleisteten Abschlags- und Nachtragszahlungen einer nochmaligen, gesamthaften Prüfung" unterzogen, um zu hohe Zahlungen ausschließen zu können.

dpa

Namhafte deutsche Großkonzerne sind ins Zentrum interner Ermittlungen geraten. Nach Medieninformationen geht die Anti-Korruptionsbeauftragte des Flughafens BER, Elke Schaefer, Hinweisen auf überhöhte Abrechnungen durch Bosch, Siemens und die Telekom-Tochter T-Systems nach, die unter anderem am Bau der Brandschutzanlage beteiligt sind.

16.08.2015

Wer ein Girokonto eröffnen will, soll künftig leichter herausfinden können, welche Bank für ihn das günstigste Angebot hat. Das ist das Ziel eines Gesetzesvorhabens, zu dem die Bundesregierung jetzt einen Referentenentwurf vorgelegt hat.

16.08.2015

Berlin (dpa) - Die wochenlange Hitzewelle wird die deutschen Stromverbraucher mit zweistelligen Millionenkosten belasten. Die Gründe dafür: Eine sehr hohe Produktion von Sonnenstrom aus Photovoltaik-Anlagen im Norden, viele Ökostromexporte nach Südosteuropa und enorme Probleme in Polen, wo der Strom knapp ist.

16.08.2015
Anzeige