Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Bankenverband: Filialnetz wird weiter stark ausgedünnt

Banken Bankenverband: Filialnetz wird weiter stark ausgedünnt

Viele Bankkunden in Deutschland müssen sich auf noch längere Wege zum nächsten Schalter einstellen. Trotz der Schließung tausender Filialen bereits in den vergangenen Jahren wird die Zahl der Zweigstellen nach Erwartung des Bundesverbands Deutscher Banken weiter sinken.

Voriger Artikel
Erste Zeugen im Prozess gegen Manager der Deutschen Bank
Nächster Artikel
Spargelbauern holen weniger vom Feld

Michael Kemmer: «Das Netz wird deutlich ausgedünnt werden».

Quelle: Sven Hoppe/Archiv

Berlin. "Das Netz wird deutlich ausgedünnt werden", sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der Deutschen Presse-Agentur. Ein zentraler Grund: Immer mehr läuft über das Internet. "Die jüngere Generation ist technikaffin. Online-Banking wird zunehmen."

Kemmer verwies auf eine neue Umfrage des Verbands, der die privaten Institute vertritt. Sie wird in der nächsten Woche vorgestellt. Demnach halten 55 Prozent der befragten 14- bis 24-Jährigen sicheres Online-Banking für sehr wichtig bei der Wahl ihrer Bank. Die Nähe der Filiale war für 43 Prozent sehr wichtig. "Auch die ältere Generation ist in manchen Dingen flexibler, als man meint", meinte Kemmer.

Die Zahl der bundesweiten Bank-Zweigstellen sank nach Verbandsangaben von gut 63 000 im Jahr 1997 auf gut 36 000 im Jahr 2013. "Wir befinden uns in einem fließenden Übergang vom Face-to-face- zum digitalen Banking", verteidigte Kemmer den Abbau. "Früher mussten Sie für Beratung in die Filiale gehen. Heute erlebt man mehr und mehr Mischformen: Sie können über Terminals Videoberatung machen, Telefon-Banking gibt es schon lange."

Deutschland gehöre weltweit noch immer zu den Ländern mit dem dichtesten Filialnetz. Unter den 28 EU-Ländern liege die Bundesrepublik mit durchschnittlich 2222 Einwohnern pro Filiale auf dem achten Platz. Bei Bankgeschäften per Handy haben die etablierten Institute aus Kemmers Sicht noch Nachholbedarf: "Die Apps der Banken müssen noch einfacher werden. Die Kunst wird darin bestehen, die Sicherheitsstandards zu erhalten und die Bequemlichkeit zu erhöhen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 13.206,00 +0,78%
TecDAX 2.554,75 +0,90%
EUR/USD 1,1769 +0,18%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,65 +0,83%
DT. BÖRSE 98,69 +0,76%
Henkel VZ 112,50 +0,75%
HEID. CEMENT 90,20 +0,27%
FMC 87,29 +0,29%
THYSSENKRUPP 23,56 +0,30%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 283,34%
Commodity Capital AF 228,66%
BlackRock Global F AF 104,11%
SEB Fund 2 SEB Rus AF 103,43%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 99,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?