Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bankenverband: Niedrige Zinsen noch zwei bis drei Jahre
Nachrichten Wirtschaft Bankenverband: Niedrige Zinsen noch zwei bis drei Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 23.07.2013
Der Präsident des Bankenverbandes, Jürgen Fitschen. Quelle: Boris Roessler
Berlin

Es sei aber "für alle erstrebenswert, dass wir wieder zu normalen Bedingungen kommen". Darunter verstehe er einen Realzins, also Anlagezins minus Inflationsrate, der das Sparen wieder attraktiver mache. Solange in Europa kein nachhaltiges Wachstum erreicht sei, "werden wir mit diesen Niedrigzinsen leben müssen", fügte er jedoch hinzu.

Zur Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht Fitschen "keine Alternative, weil die wirtschaftliche Gesamtsituation sie nicht zulässt". In den USA habe die Notenbank das Ende der Niedrigzinsphase zuletzt angedeutet. Daraus sei die Zuversicht abzulesen, dass das Wachstum Fahrt aufgenommen habe "und dass es nachhaltig ist". In Europa könne man diesen Zeitpunkt noch nicht absehen, sagte Fitschen, der Co-Vorstandschef der Deutschen Bank ist.

Positiv äußerte sich der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) über den Weg zu einer Bankenunion in Europa. Mit der geplanten Bankenaufsicht sei man schon weit vorangekommen. Klärungsbedarf gebe es noch beim Abwicklungs- und Sanierungsmechanismus für den Falle einer Schieflage. Es müsse klar sein, in welcher Reihenfolge in einem solchen Fall Anteilseigner und Gläubiger an einer Sanierung beteiligt werden.

Bei der Einlagensicherung dürften die Kreditinstitute nicht zweimal zur Kassen gebeten werden, sie sollten nicht in die nationalen Fonds und ein europäischen System einzahlen müssen. Fitschen sprach sich dafür aus, die derzeit in der EU gültige Einlagensicherung von 100 000 Euro pro Person und Konto auch künftig "für alle zur Richtschnur zu machen".

dpa

Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland (O2) will E-Plus übernehmen und schafft damit einen neuen deutschen Marktführer: Zusammen zählen die beiden Anbieter 43 Millionen Kunden und beherrschen mehr als ein Drittel des Marktes.

23.07.2013

ProSiebenSat.1 macht sich nach sechs Jahren unter der Regie der Finanzinvestoren KKR und Permira auf den Weg in die Eigenständigkeit. Die Hauptversammlung des TV-Konzerns stimmte am Dienstag im München erwartungsgemäß einer Veränderung der Aktienstruktur zu und macht damit den Weg für den lange erwarteten Ausstieg von KKR und Permira frei.

23.07.2013

Die Lage an den Internationalen

Wertpapierbörsen am 23.07.2013 um 15:15 Uhr

* Vortagsstand

Quelle: Reuters/oraise

Stand: 23.07.2013 15:15 Uhr

dpa

23.07.2013