Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bauern fordern erneut Nothilfen wegen Preisverfalls
Nachrichten Wirtschaft Bauern fordern erneut Nothilfen wegen Preisverfalls
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 15.08.2015
Schweine im Schlachthaus: Angesichts des Preisverfalls für Fleischwaren, fordern deutsche Bauern von der EU Nothilfen. Quelle: Jeon Heon-Kyun
Anzeige
Berlin

n. Der Preisverfall hatte jüngst etwa in Frankreich zu teils heftigen Protesten geführt.

Die EU-Agrarminister beraten am 7. September bei einem Sondertreffen über die Lage der Landwirtschaft. Rukwied bekräftigte die Forderung des DBV nach einer Exportoffensive für Agrarprodukte und Hilfszahlungen an Bauern. Dafür sollten die Zusatzeinnahmen aus der sogenannten Milchquoten-Superabgabe der EU genutzt werden.

Vor wenigen Tagen hatte der BDV den Schaden für die deutschen Milchbauern auf 600 bis 800 Millionen Euro binnen eines Jahres beziffert. So seien die deutschen Milchexporte nach Russland seit August 2014 von 125 auf 8 Millionen Euro gesunken, die Ausfuhren von Fleisch und Fleischwaren von 175 auf 5 Millionen Euro und die von Obst und Gemüse von 7 Millionen auf 50 000 Euro.

dpa

Die deutschen Biodiesel-Hersteller beklagen einen Produktionsrückgang durch die neue Klimaschutzquote. Bis zum Jahreswechsel war die Mineralölindustrie verpflichtet, eine Mindestmenge an Biokraftstoffen in den Verkehr zu bringen.

15.08.2015

Banken dürfen demnächst niemanden mehr abweisen, der bei ihnen ein einfaches Girokonto eröffnen will. Auch Obdachlose, Asylbewerber und Ausländer, die mit einer sogenannten Duldung in Deutschland leben, sollen das Recht erhalten, ein sogenanntes Basiskonto zu eröffnen - und zwar bei einer Bank ihrer Wahl.

15.08.2015

Frankfurt/Main (dpa) - Die Abwertung der chinesischen Währung könnte für die deutschen Maschinenbauer auch positive Auswirkungen mit sich bringen. "Die Währungsabwertung wirkt sich ambivalent aus", sagte Oliver Wack, beim Maschinenbauverband VDMA in Frankfurt für die Außenhandelspolitik zuständig, der Deutschen Presse-Agentur.

15.08.2015
Anzeige