Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bauernverband will realistischeres Bild der Landwirtschaft
Nachrichten Wirtschaft Bauernverband will realistischeres Bild der Landwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 01.06.2014
Landwirtschaft heute: Kühe stehen in einem vollautomatischen Melkkarussell. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Berlin

a. Zu Tagen des offenen Hofes werden am Wochenende 14./15. Juni bundesweit zwei Millionen Besucher erwartet.

Für Informationen will die Branche auch das Internet stärker nutzen. In der Kritik bei Umwelt- und Tierschützern stehen vor allem die Haltungsbedingungen in großen Ställen mit tausenden Tieren.

"Wir wollen transparent und offen unsere Landwirtschaft zeigen. Deshalb gehen wir auf die Verbraucher zu", sagte Schwarz, der selbst eine Internet-Kamera in einem Sauenstall installiert hat. "Wenn die Bürger unsere Leistungen sehen, können sie selbst urteilen."

So könne man erklären, dass Kühe im Stall zum Vermeiden von Verletzungen keine Hörner hätten, auch wenn auf manchen romantisierenden Bildern anderes zu sehen sei. Überlegungen zu Internet-Kameras mit ständig aktualisierten Einstellungen gebe es auch für einige Legehennen- und Hähnchenställe.

"Wir wollen keine schöne und heile Welt zeigen, sondern die Realität und die neuesten Trends der Branche", sagte Schwarz, der auch Bauernpräsident in Schleswig-Holstein ist. Skandale und "schwarze Schafe" dürften nicht das Gesamtbild der Landwirtschaft bestimmen.

dpa

Die Stralsunder Volkswerft gehört seit Sonntag zur Nordic-Yards-Gruppe des russischen Unternehmers Witali Jussufow. Damit besitzt der 34-Jährige nun drei der vier größten Schiffbaubetriebe in Mecklenburg-Vorpommern.

01.06.2014

Im Streit um eine bessere Bezahlung haben Mitarbeiter des Online-Versandhändlers Amazon erneut die Arbeit niedergelegt. An einem zweitägigen Ausstand in Bad Hersfeld (Hessen) und Leipzig beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi bis zum Samstagmittag insgesamt rund 450 Beschäftigte.

31.05.2014

In der Debatte um Strafzinsen für Bankeinlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) hat der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, vor möglichen Folgen für die Sparer gewarnt.

31.05.2014
Anzeige