Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Berenberg-Chefvolkswirt: "Helikoptergeld" ist gefährlich
Nachrichten Wirtschaft Berenberg-Chefvolkswirt: "Helikoptergeld" ist gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 19.03.2016
Der Kerngedanke des «Helikoptergeldes» lautet: Statt Geld über den Ankauf von Wertpapieren in den Markt zu pumpen, wird Zentralbankgeld quasi verschenkt. Quelle: Sven Hoppe/Symbol
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding, hat sich ablehnend zur Idee eines sogenannten Helikoptergeldes geäußert. "Das "Helikoptergeld" ist Quatsch", sagte Schmieding im Gespräch mit der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX.

Wirtschaftlich sei es nicht nötig und politisch würde man damit einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen. "Es würde die Illusion nähren, die Notenbank könne für die Bürger einfach immer mehr Geld drucken und damit die Probleme lösen", sagte Schmieding.

Das "Helikoptergeld" wird zunehmend unter Experten diskutiert als weiteres mögliches Mittel einer ultralockeren Geldpolitik. Der Kerngedanke: Statt Geld über den Ankauf von Wertpapieren in den Markt zu pumpen, wird Zentralbankgeld quasi verschenkt. Empfänger könnten dabei beispielsweise die Bürger sein oder aber der Staat. Die Befürworter sehen darin den Vorteil, dass das Geld über Konsumausgaben direkt in den Wirtschaftskreislauf gelangen würde.

Inzwischen haben sich auch führende Mitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB) zum "Helikoptergeld" geäußert. EZB-Chef Mario Draghi nannte es nach dem jüngsten Zinsentscheid auf Nachfrage "ein interessantes Konzept". Allerdings machte er auch deutlich, dass es in der Praxis mit Schwierigkeiten verbunden wäre.

Auch EZB-Chefvolkswirt Peter Praet äußerte sich zumindest nicht ablehnend. Theoretisch könnten alle Notenbanken dieses "extreme Instrument" einsetzen, sagte Praet in einem am Freitag veröffentlichten Interview der italienischen Zeitung "La Repubblica". Es stelle sich nur die Frage, ob und wann der Einsatz tatsächlich Sinn mache.

dpa

Brandenburg Undercover in Flüchtlingsunterkunft - Saufen und Kiffen gegen die Langeweile

Zweiter Teil des MAZ-Reports aus Flüchtlingsheimen: Im ersten Teil berichtete Reporter und Terrorismusexperte Shams Ul-Haq über die Zustände in Eisenhüttenstadt. In Berlin-Tempelhof ist nicht besser. Der Alltag ist öde, die Hygiene mies und es gibt erschreckende Entwicklungen.

20.03.2016

Im Milliardengeschäft mit Kosmetik gilt das Geschäft mit Teenagern als Wachstumstrend. Make-up, Lippenstift & Co. sind bei jungen Mädchen gefragt. Experten sehen darin den Wunsch nach mehr Individualität. Die Industrie freut's.

19.03.2016

Seit zwölf Jahren steht sie wie Parmaschinken und andere regionale Spezialitäten unter EU-Schutz: Thüringens Bratwurst. Mit dem Start in die Grillsaison brutzelt sie wieder auf Holzkohlerosten - nicht nur in dem ostdeutschen Bundesland.

19.03.2016
Anzeige