Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bericht: BMW plant weitere Elektro-Modelle
Nachrichten Wirtschaft Bericht: BMW plant weitere Elektro-Modelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 05.08.2015
Der BMW Kleinwagen i3 auf einer Automesse in Los Angeles. Foto: Bob Riha Jr/Archiv
Anzeige
München

Der mit einem kombinierten Elektro- und Benzinmotor ausgestattete Sportwagen i8 bekomme einen i9 als stärkeren Ableger, berichtete die Zeitung (Mittwoch). Zudem erwäge BMW, in drei Jahren einen elektrisch angetriebenen SUV auf den Markt zu bringen. Ein Konzernsprecher sagte: "Es gibt keine Entscheidung zu weiteren i-Modellen."

BMW verkaufte im ersten Halbjahr 1,1 Millionen Autos - darunter 12 562 i-Modelle. Der US-Konkurrent Tesla lieferte 22 667 Elektroautos aus. BMW-Chef Harald Krüger hatte in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" angedeutet: "Zwischen i3 und i8 ist rein zahlenmäßig noch Platz. Konkretes kann ich momentan dazu aber nicht sagen."

Der Präsident des Autoverbands VDA, Matthias Wissmann, erwartet, dass der Kauf von Elektroautos für Firmenflotten ab Januar 2016 stark gefördert wird. Die steuerliche Abschreibung der Hälfte des Kaufpreises im ersten Jahr wäre für Fuhrpark-Manager ein echter Anreiz, sagte er der Zeitschrift "auto motor und sport" (Donnerstag): "Wir sind uns mit der Bundeskanzlerin einig, dass wir in zwei Jahren überprüfen müssen, ob weitere Impulse im Markt nötig sind."

dpa

Wirtschaft Fitness-Tracker von der Krankenkasse - Smart Watch gibt’s jetzt „auf Rezept“

Wer sich eine Smart Watch kaufen will, sollte erst seine Krankenkasse fragen: Versicherte werden inzwischen beim Kauf von Apps und Fitness-Trackern unterstützt. Die Brandenburger AOK legt neuerdings etwa 50 Euro beim Kauf einer Apple Watch drauf. Auch andere Versicherer setzen auf die „digitale Prävention“. Datenschützer sehen das kritisch.

08.08.2015

Für "fair gehandelte" Produkte haben Kunden in Deutschland im vergangenen Jahr abermals deutlich mehr Geld ausgegeben. Für gut eine Milliarde Euro kauften sie Waren, deren Anbieter besonderen Wert auf gerechte Löhne und bessere Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern legen.

05.08.2015

Berlin (dpa) - Die meisten Deutschen gehen einer Umfrage zufolge gern zur Arbeit. Nur etwa jeder Achte ist eher unzufrieden mit seiner Tätigkeit, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mitteilte.

05.08.2015
Anzeige