Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bericht: Gaskunden bekommen Geld für ungültige Preiserhöhungen zurück
Nachrichten Wirtschaft Bericht: Gaskunden bekommen Geld für ungültige Preiserhöhungen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 01.06.2014
Viele private Gaskunden sollen Erstattungen für zu hohe Abrechnungen erhalten. Quelle: Patrick Pleul
Düsseldorf/Hamburg

Bundesweit hätten sich Kunden nach Aufrufen von Verbraucherschützern gegen die sogenannte Wärmemarktklausel zur Wehr gesetzt. Damit wollten sich Energieversorger wie Eon oder RWE das Recht vorbehalten, bei bestimmten Kunden den Gaspreis einseitig erhöhen zu können.

In zwei groß angelegten Klageverfahren von Verbraucherschützern und Verbänden haben Hamburger Gerichte nach Informationen des Magazins nun rechtskräftig entschieden, dass die von Deutschlands größtem Energiekonzern Eon vorgenommenen Preisänderungen ungültig sind. Das Unternehmen habe einem Vergleich zugestimmt, heißt es weiter.

Bereits 2013 habe der Bundesgerichtshof festgestellt, dass in RWE-Sonderverträgen eine Klausel zur Preisgestaltung unwirksam ist. Laut "Spiegel" haben Sondervertragskunden drei Jahre Zeit, ihre Rückforderungsansprüche geltend zu machen.

dpa

Der Deutsche Bauernverband will sich dafür einsetzen, dass die Verbraucher realistischere Vorstellungen von der Landwirtschaft bekommen. "Die Wirklichkeit ist, wie überall, nicht so bilderbuchmäßig und romantisch wie in manchen Werbefilmen", sagte Vizepräsident Werner Schwarz der Nachrichtenagentur dpa.

01.06.2014

Die Stralsunder Volkswerft gehört seit Sonntag zur Nordic-Yards-Gruppe des russischen Unternehmers Witali Jussufow. Damit besitzt der 34-Jährige nun drei der vier größten Schiffbaubetriebe in Mecklenburg-Vorpommern.

01.06.2014

Im Streit um eine bessere Bezahlung haben Mitarbeiter des Online-Versandhändlers Amazon erneut die Arbeit niedergelegt. An einem zweitägigen Ausstand in Bad Hersfeld (Hessen) und Leipzig beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi bis zum Samstagmittag insgesamt rund 450 Beschäftigte.

31.05.2014