Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Beschäftigte im Einzelhandel bekommen mehr Geld

Tarife Beschäftigte im Einzelhandel bekommen mehr Geld

Auch die rund 330 000 Beschäftigten im bayerischen Einzelhandel erhalten künftig mehr Geld für ihre Arbeit. Nach einem monatelangen Tarifstreit einigten sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi am Freitag in München auf eine Anhebung der Löhne und Gehälter.

Voriger Artikel
Bundesbank: So viel Euro-Falschgeld wie nie in Deutschland
Nächster Artikel
Libor-Skandal: Bafin-Vorwürfe gegen weitere Deutsche-Bank-Manager

Demonstranten mit roten Regenschirmen in Hamburg während einer Aktion der Gewerkschaft Verdi unter dem Motto «Tarifverträge schützen».

Quelle: Daniel Reinhardt

München. r. Bereits in der vergangenen Woche war der Durchbruch im Nachbarland Baden-Württemberg gelungen.

Seitdem zogen mehrere andere Bundesländer nach - darunter Hessen, Berlin, Schleswig-Holstein, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland.

Der Beginn der neuen Tarifverträge unterscheidet sich in den Ländern aber. In Bayern erhalten die Beschäftigten zum 1. August 2,5 Prozent mehr und zum 1. Mai kommenden Jahres nochmals 2 Prozent, wie der Handelsverband Bayern in München mitteilte.

Auch die Vergütungen für die Auszubildenden werden erhöht. "Damit gibt es deutliche Erhöhungen der Realeinkommen und es kommt spürbar mehr Geld bei den Kolleginnen und Kollegen an", sagte Verdi-Verhandlungsführer Hubert Thiermeyer.

Die Arbeitgeber sprachen von einem "tragfähigen Kompromiss". "Der Abschluss sichert Reallohnzuwachs und Beschäftigung", sagte Hauptgeschäftsführer Martin Aigner. In den vergangenen Monaten hatte Verdi in etlichen Städten zu Warnstreiks aufgerufen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Insgesamt habe es allein in Bayern mehr als 100 Aktionen gegeben, hieß es.

Verdi hatte in den Verhandlungen auf die schwierige finanzielle Lage vieler Verkäuferinnen und Verkäufer hingewiesen, die keinerlei Vorsorge für das Alter ermögliche. Insbesondere in teuren Städten wie München sei die Lage für die Beschäftigten schwierig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.024,50 +2,31%
TecDAX 1.726,50 +1,54%
EUR/USD 1,0752 +0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,46 +6,39%
CONTINENTAL 178,36 +3,77%
VOLKSWAGEN VZ 125,78 +3,49%
RWE ST 11,67 -2,63%
FMC 73,89 -1,35%
MERCK 91,92 -1,17%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?