Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bestellerprinzip - Viele Makler geben Vermietungs-Geschäft auf
Nachrichten Wirtschaft Bestellerprinzip - Viele Makler geben Vermietungs-Geschäft auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 06.12.2015
Ein paar Monate nach Einführung des Bestellerprinzips spüren Immobilienmakler deutliche Einbußen. Viele satteln nun von der Vermietung auf den Verkauf um. Quelle: Marijan Murat/Archiv
Anzeige
Berlin

Daten zu möglichen Umsatzeinbrüchen seien noch nicht erhoben worden. Einer Umfrage für die Internet-Plattform Immobilienscout24 zufolge hatten rund 80 Prozent der Makler seit dem Sommer spürbare Einbußen im Bereich Vermietung. Fast die Hälfte sehe ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet.

"Manche Makler, die sich auf Vermietung spezialisiert haben, haben Schwierigkeiten", räumte auch der Vorstandschef des Berliner IVD, Dirk Wohltorf, ein. Die Eigentümer seien zurückhaltender, seit sie die Maklerkosten nicht mehr auf den Mieter abwälzen könnten. Einige Makler hätten ihr Gewerbe deshalb komplett aufgeben müssen. Vor allem aber verabschiedeten sie sich aus der Vermietung und konzentrierten sich auf den Verkauf.

Doch nicht nur fehlende Aufträge machen den Maklern zu schaffen. Die Vermieter seien oft auch nicht mehr bereit, die bislang übliche Provision zu zahlen. In ländlichen Regionen seien zwei bis drei Monatsmieten weiter gängig, erklärte IVD-Präsident Jürgen Schick. In den stark nachgefragten Wohnungsmärkten der Großstädte bekämen Makler teils aber nur noch eine Monatsmiete oder eine Pauschalsumme für die Vermittlung.

dpa

Brandenburg Stadt kann sich Übernahme vorstellen - Hoffnungsschimmer für Bahnwerk Eberswalde

Das Bahnwerk in Eberswalde steht so gut wie sicher vor dem Aus. Die Bahn will das Ende nächsten Jahres dicht machen. Jetzt gibt es aber noch einen kleinen Hoffnungsschimmer für die Bahnwerker. Die Stadt könnte sich vorstellen, dass Werk für eine Weile zu übernehmen.

05.12.2015

Nach der jüngsten Entscheidung der Europäischen Zentralbank müssen sich Sparer auf eine lange Durststrecke bei den Zinsen für ihre Guthaben einstellen. Überziehungszinsen hingegen bleiben bei vielen Banken hoch - auch aus pädagogischen Gründen?

05.12.2015
Wirtschaft Standardbrief kostet bald 70 Cent - Steigt, steigt und steigt – das Brief-Porto

Ab Januar kostet es 70 Cent, um einen normalen Brief zu verschicken. Es ist die vierte Preiserhöhung seit 2013. Auch für andere Briefe erhöht sich das Porto. Wir geben einen Überblick, was teurer wird und sagen, warum es für Postkunden trotz der Erhöhungen auch gute Nachrichten gibt.

05.12.2015
Anzeige