Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Betreiber der Atomruine Fukushima baut Gewinn aus
Nachrichten Wirtschaft Betreiber der Atomruine Fukushima baut Gewinn aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 31.10.2013
Atomruine Fukushima nordöstlich von Tokio: Ihr Betreiber Tepco hat dank Preisanhebungen und Kostenkürzungen im zweiten Geschäftsquartal den Gewinn steigern können. Quelle: epa/Air Photo Service
Anzeige
Tokio

n. Im Vorjahresquartal waren es nur 11,1 Milliarden Yen gewesen. Möglich wurde das Gewinnplus hauptsächlich durch drastische Kostensenkungen und die Aufschiebung von Wartungsarbeiten, hieß es.

Im Juli 2012 war der Atombetreiber verstaatlicht worden, um eine drohende Insolvenz abzuwenden. Der japanische Staat pumpte angesichts hoher Entschädigungszahlungen Milliarden in den Konzern. Das vergangene Geschäftsjahr hatte Tepco mit einem Fehlbetrag von 685,3 Milliarden Yen abgeschlossen. Eine Prognose für das noch bis zum 31. März 2014 laufende aktuelle Geschäftsjahr wollte Tepco nicht abgeben, da ungewiss sei, wann man wieder Atomreaktoren hochfahren könne.

Am 11. März 2011 war Japan von einem schweren Erdbeben der Stärke 9,0 erschüttert worden. Ein dadurch ausgelöster Tsunami riss Tausende in den Tod. In dem von Tepco betriebenen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi kam es zum Größten Anzunehmenden Unfall (GAU). Derzeit sind sämtliche 50 Atomkraftwerke im Land abgeschaltet. Die Regierung will die ersten Reaktoren aber so schnell wie möglich wieder hochfahren, sobald diese die verschärften Sicherheitsbestimmungen erfüllt haben. In den betroffenen Regionen herrscht jedoch starker Widerstand.

dpa

Der Spezialchemiekonzern Evonik kämpft nach seinem Börsengang weiter mit dem schwierigen weltwirtschaftlichem Umfeld. In den ersten neun Monaten sank der Umsatz des Unternehmens um 4 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro.

31.10.2013

Der Sportwagenbauer Porsche hat im vergangenen Jahr seinen Mitarbeiterstamm deutlich ausgebaut. Ende September beschäftigte die VW-Tochter 18 882 Mitarbeiter nach 17 066 im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

31.10.2013

BMW muss erneut Zehntausende Fahrzeuge in die Werkstatt rufen. Grund ist ein Fehler, der schlimmstenfalls den Ausfall des Bremskraftverstärkers verursachen könnte, sagte ein Sprecher.

31.10.2013
Anzeige