Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -6 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bilfinger will sich auf zwei Sparten konzentrieren

Dienstleistungen Bilfinger will sich auf zwei Sparten konzentrieren

Der kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger will sich künftig nur noch auf die beiden Sparten mit Industrie- und Immobiliendienstleistungen konzentrieren.

Voriger Artikel
Neue Hiobsbotschaften treffen VW
Nächster Artikel
Wohnungsvermittler klagen gegen Schutzgesetz

Nach deutlichen Verlusten in diesem Jahr will Bilfinger von 2017 an wieder nachhaltig wachsen.

Quelle: Uwe Anspach/Archiv

Mannheim. Ziel ist dort dann eine noch stärkere Spezialisierung.

Gleichzeitig stehen Geschäftsbereiche mit einem Leistungsvolumen von etwa einer Milliarde Euro auf dem Prüfstand. Für diese Aktivitäten werde Bilfinger alle Optionen eprüfen, kündigte Konzernchef Per Utnegaard am Donnerstag bei der Vorstellung der neuen Strategie in Mannheim an.

Nach deutlichen Verlusten in diesem Jahr will Bilfinger von 2017 an wieder nachhaltig wachsen. Die Ziele für das laufende Jahr bestätigte der Konzern. Demnach sollen im fortgeführten Geschäft die Leistung mit 6,25 Milliarden Euro auf dem Vorjahresniveau und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis zwischen 150 und 170 Millionen Euro liegen. Konkrete Ziele für 2016 sowie weitere Maßnahmen zur Strategie wird Bilfinger im Frühjahr bekanntgeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.592,00 +0,45%
TecDAX 1.837,50 +0,09%
EUR/USD 1,0684 -0,25%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 7,35 +1,55%
BAYER 101,92 +1,45%
MERCK 103,37 +1,04%
LUFTHANSA 11,69 -1,31%
CONTINENTAL 187,85 -0,77%
MÜNCH. RÜCK 176,67 -0,38%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,28%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 103,91%
Morgan Stanley Inv AF 96,04%
First State Invest AF 94,77%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?