Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bitkom: IT-Fachkräftemangel hält sich auf hohem Niveau
Nachrichten Wirtschaft Bitkom: IT-Fachkräftemangel hält sich auf hohem Niveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 29.10.2013
Spezialisten in Cloud Computing und Social-Media sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Mit Abstand am meisten gesucht werden in der ITK-Branche mit 72 Prozent demnach Software-Entwickler, danach folgen mit 31 Prozent Administratoren und Anwendungsbetreuer. Vor allem Fachleute für moderne IT wie das Cloud Computing und Social-Media-Spezialisten seien begehrt, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf am Dienstag in Berlin.

Der Mangel sei ein gravierendes Problem und werde auch künftig auf hohem Niveau bleiben, sagte Kempf. Es handele sich um ein strukturelles Problem, das sich unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung halte. Problematisch könne bei vielen Stellen eine potenzielle Auslagerung ins Ausland werden - rund die Hälfte der Arbeitsplätze könnten theoretisch davon betroffen sein. Dabei zahle die Branche mit 57 000 Euro ein überdurchschnittliches Gehalt. "Und bei ITK-Spezialisten liegt das Durchschnittsgehalt noch deutlich höher." Nur bei den Energieversorgen sei das Gehaltsniveau in Deutschland noch höher.

Der Bitkom geht davon aus, dass in der ITK-Branche in diesem Jahr weitere 15 000 Arbeitsplätze hinzukommen werden, zum Jahresende dürfte die Zahl damit auf 917 000 steigen. Die Branche sei damit zweitgrößter industrieller Arbeitgeber, "knapp hinter dem Maschinenbau und vor Branchen wie der Chemie oder dem Automobilbau", sagte Kempf.

dpa

Die deutschen Haushalte sind nahezu flächendeckend mit den wichtigsten elektrischen Geräten ausgestattet. Rund 90 Prozent verfügen gleichzeitig über Kühlschrank, Waschmaschine, Fernseher und Telefon.

29.10.2013

Der Lastwagen- und Maschinenbauer MAN fasst dank einer leichten Erholung auf den europäischen Märkten langsam wieder Tritt - bleibt unter dem Strich aber tief in den roten Zahlen.

29.10.2013

Europas zweitgrößter Ölkonzern BP hat im dritten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang verbucht. Der bereinigte Gewinn fiel um etwas mehr als ein Viertel auf 3,7 Milliarden US-Dollar (2,7 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in London mitteilte.

29.10.2013
Anzeige