Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Boeing schlägt Airbus bei Flugzeugauslieferungen

Flugzeugbau Boeing schlägt Airbus bei Flugzeugauslieferungen

Der Flugzeugbauer Boeing hat im abgelaufenen Jahr deutlich mehr Flugzeuge ausgeliefert als 2014 und sein eigenes Ziel übertroffen. Die Zahl der Auslieferungen stieg um 39 Stück auf 762 Maschinen, wie der Airbus-Rivale aus den USA mitteilte.

Voriger Artikel
Brandenburgs Kliniken sorgen für Jobs
Nächster Artikel
Exporteure auf Rekordkurs - Bundesamt mit November-Zahlen

Eine Boeing-747 steht in einer Wartungshalle. Boeing hat im abgelaufenen Jahr deutlich mehr Flugzeuge ausgeliefert als 2014.

Quelle: Boris Roessler/Archiv/Symbolbild

Chicago. Vor allem vom jüngsten Langstreckenjet 787 "Dreamliner" wurden mehr Exemplare fertig. Insgesamt liegt Boeing aufs Jahr gesehen voraussichtlich um 127 Flugzeuge vor seinem Konkurrenten Airbus, der Insidern zufolge auf 635 Auslieferungen kam. Eigentlich hatten sich die Amerikaner nur 755 bis 762 Auslieferungen zum Ziel gesetzt.

Bei den Aufträgen dürfte nach bisherigen Zahlen hingegen Airbus vorn liegen. Die Europäer kamen bereits bis Ende November auf 1007 Bestellungen, Stornierungen herausgerechnet. Bei Boeing standen bis 22. Dezember 743 Netto-Bestellungen zu Buche. Der US-Konzern wollte den Stand vom Jahresende mit möglichen weiteren Aufträgen noch im Laufe des Donnerstags bekanntgeben. Der europäische Flugzeugbauer will seine Zahlen am kommenden Dienstag (12. Januar) veröffentlichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.841,50 +0,32%
TecDAX 1.892,00 +0,33%
EUR/USD 1,0564 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 13,71 +0,58%
MERCK 103,15 +0,56%
VOLKSWAGEN VZ 142,03 +0,31%
DT. BANK 18,09 -2,74%
BASF 87,44 -2,45%
INFINEON 17,02 -2,23%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 174,48%
Crocodile Capital MF 136,35%
Morgan Stanley Inv AF 121,83%
First State Invest AF 107,36%
Fidelity Funds Glo AF 105,28%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?