Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bombardier zahlt Millionen-Entschädigung
Nachrichten Wirtschaft Bombardier zahlt Millionen-Entschädigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 27.09.2016
Um diese Doppelstockwagen ging es in dem Streit. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Deutsche Bahn und der Zughersteller Bombardier haben ihren Streit um die verzögerte Lieferung von Doppelstockwagen beigelegt. Bombardier zahle eine Entschädigung in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags, weil die bestellten Züge mitunter mit mehr als zweijähriger Verspätung geliefert worden seien, teilte die Bahn am Dienstag mit. Über weitere Details sei Stillschweigen vereinbart worden. Über den außergerichtlichen Vergleich hatte zuerst die “Welt“ berichtet.

Die Bestellung der Bahn bei Bombardier aus dem Jahr 2010 umfasst 569 Doppelstockwagen des Typs „Dosto 2010“ und 132 Lokomotiven im Gesamtwert von 1,75 Milliarden Euro. Die Züge werden den Angaben nach erst seit Dezember vergangenen Jahres geliefert, teils über zwei Jahre später als vertraglich vereinbart. Heute werden rund 180 Wagen aus der Serie im Nahverkehr und seit 2015 auch in der IC-Flotte eingesetzt - wegen diverser Mängel mitunter aber nicht zur Zufriedenheit der Bahn.

Auf der Strecke zwischen Leipzig und Norddeich Mole war auf bestimmten Abschnitten ein Wanken der als Intercity eingesetzten Doppelstockzüge bemerkt worden. Außerdem gab es Funktionsstörungen an den Türen. Auf der Strecke Köln-Leipzig-Dresden wurde der Einsatz der Wagen um rund zehn Monate auf den Fahrplanwechsel im Dezember verschoben - ebenfalls wegen technischer Probleme. Nach Informationen der „Welt“ verlangt die Bahn auch für dadurch entstandene Störungen und Ausfälle Schadenersatz.

Von dpa

Deutschland will Vorreiter auf dem Weg ins Turbo-Mobilfunknetz werden. Minister Dobrindt kündigte ein umfassendes Paket an, das den deutschen Standort bis 2025 auf den Spitzenplatz der digitale Wirtschaft hieven soll.

27.09.2016

Seit Wochen bleibt der Preis für den Liter Benzin in Deutschland niedrig. Dank der USA, die für eine regelrechte Ölschwemme auf dem Weltmarkt gesorgt haben, ging die Preisspirale nach unten. Das soll sich nun aber ändern.

27.09.2016

Im Zuge der Neuausrichtung der Commerzbank sollen laut einem Bericht in den kommenden Jahren etwa 9000 Stellen bei dem Geldinstitut wegfallen. Ob es auch zu betriebsbedingten Kündigungen komme, sei noch unklar.

26.09.2016
Anzeige