Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Boom beim Wohnungsbau: Höchster Stand seit 2004

Bau Boom beim Wohnungsbau: Höchster Stand seit 2004

Die Zinsen sind im Keller. Das ärgert Sparer und freut Häuslebauer. Die Nachfrage nach Immobilien steigt. Doch die Wohnungswirtschaft bezweifelt, dass ausreichend bezahlbare Wohnungen geschaffen werden.

Voriger Artikel
Rettungsschirm der Lebensversicherer gerüstet für Notfall
Nächster Artikel
"Handelsblatt": US-Investor fordert radikaleren Umbau bei Eon

Kräftige Zuwächse gab es bei allen Gebäudearten - Einfamilienhäuser (plus 23 Prozent), Zweifamilienhäuser (plus 26,8 Prozent) und Mehrfamilienhäuser (plus 23,7 Prozent).

Quelle: Bodo Marks

Wiesbaden. Beflügelt von niedrigen Hypothekenzinsen und starker Nachfrage hat sich der Bauboom zum Jahresbeginn beschleunigt. Im ersten Quartal wurde der Bau von 84 800 Wohnungen genehmigt, das war der höchste Stand zu einem Jahresanfang seit 2004, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Danach wurden 30,6 Prozent oder knapp 20 000 mehr Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt als im Vorjahreszeitraum. Zu dem Boom trug auch die Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge bei. Die Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen, zu denen auch Flüchtlingsunterkünfte zählen, stiegen um 146,8 Prozent auf 5149.

"Die Dynamik bei den Baugenehmigungen ist positiv, sie reicht aber immer noch nicht aus, um genügend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen", sagte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW. In Deutschland müssten bis 2020 jährlich insgesamt rund 400 000 Wohnungen und damit rund 140 000 Mietwohnungen mehr als noch 2015 gebaut werden. "Wir brauchen schnellstmöglich mehr Bauland, eine Verringerung der Herstellungskosten beim Bau und wirksame Förderinstrumente", forderte Gedaschko.

Angeschoben wird die Baukonjunktur auch durch das extrem niedrige Zinsniveau: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Zinsen im Euroraum quasi abgeschafft, der Leitzins liegt inzwischen bei Null. Baukredite sind derzeit so günstig wie seit Jahren nicht. Klassische Sparprodukte werfen wegen der Null-Zinsen dagegen kaum noch etwas ab. Anleger flüchten deswegen auch in "Betongold", was die Nachfrage nach Immobilien zusätzlich anheizt.

Die Kehrseite des Booms: Vor allem in begehrten Regionen steigen die Preise. Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret warnte zuletzt vor einer Überhitzung des Immobilienmarkts in Metropolen. "Von einer Immobilienblase kann man noch nicht sprechen, allerdings sehen wir in einigen deutschen Städten durchaus Preisübertreibungen bei Wohnimmobilien", sagte er in einem Interview.

Kräftige Zuwächse gab es im ersten Quartal bei allen Gebäudearten: Einfamilienhäuser (plus 23 Prozent), Zweifamilienhäuser (plus 26,8 Prozent) und Mehrfamilienhäuser (plus 23,7 Prozent).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.933,50 +0,25%
TecDAX 1.957,50 +0,20%
EUR/USD 1,0790 -0,04%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 136,97 +2,08%
SAP 90,41 +1,01%
E.ON 7,12 +0,64%
LINDE 149,90 -1,52%
DAIMLER 70,02 -0,78%
DT. POST 31,24 -0,52%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 136,34%
Morgan Stanley Inv AF 114,77%
BlackRock Global F AF 108,22%
First State Invest AF 104,15%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?