Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bosch weltgrößter Autozulieferer
Nachrichten Wirtschaft Bosch weltgrößter Autozulieferer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 11.07.2015
Bosch verzeichnete 2014 einen Umsatz von insgesamt fast 49 Milliarden Euro, davon rund 39,7 mit Autoherstellern. Quelle: Daniel Naupold/Archiv
Stuttgart

Demnach liegen die Stuttgarter im Ranking der umsatzstärksten Automobilzulieferer mit rund 44,2 Milliarden Dollar (39,7 Mrd Euro) 2014 klar vor den Kanadiern (36,3 Mrd Dollar). Knapp dahinter folgt mit Continental auf Platz drei bereits der nächste deutsche Konzern mit einem Umsatz im Autobereich von 34,4 Milliarden Dollar.

Magna und Continental verbesserten sich damit im Vergleich zum Vorjahr jeweils um einen Platz. Das japanische Unternehmen Denso, damals hinter Bosch noch zweiter, rutschte mit knapp 32,4 Milliarden Dollar auf Rang vier ab.

Der dritte deutsche Zulieferer unter den Top Ten ist demnach ZF Friedrichshafen mit gut 22,2 Milliarden Dollar auf Position neun. Nach der kompletten Übernahme des US-Zulieferers TRW im Mai 2015 werde ZF künftig im Ranking aber einen Platz weit vorn belegen, schreibt die "Automobilwoche". Beide Unternehmen erreichten 2014 zusammen einen Umsatz von 38,4 Milliarden Dollar.

Der Stuttgarter Zulieferer Mahle hat nach der Übernahme des Klimatisierungsspezialisten Behr mit 12,1 Milliarden Dollar nun Platz 18 erreicht. Ein Jahr zuvor lag das Unternehmen noch auf Rang 22.

Insgesamt stehen japanische, amerikanische und deutsche Unternehmen für drei Viertel in den Top 100 der größten Zulieferer. Zwar sind mit Denso und Aisin Seiki nur zwei japanische Firmen unter den Top Ten vertreten, das Land stellt aber im Gesamtranking mit 27 Vertretern die größte Gruppe. Knapp dahinter folgt die USA mit 26 Unternehmen. Deutschland landet mit 21 Zulieferern in den Top 100 auf Rang drei.

Bei der Berechnung berücksichtigt das Fachmagazin nur die Umsätze, die mit den Autoherstellern getätigt werden. Der gesamte Konzernumsatz lag bei Bosch 2014 beispielsweise wesentlich höher bei fast 49 Milliarden Euro.

dpa

Mit Bettensteuern sichern sich Kommunen wachsende Einnahmen aus dem boomenden Deutschland-Tourismus. Allein die beiden größten Städte Berlin und Hamburg nahmen im vergangenen Jahr zusammen 40 Millionen Euro damit ein, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

11.07.2015

Die Vorsitzende der US-Notenbank, Janet Yellen, erwartet eine Leitzinserhöhung noch in diesem Jahr. Später im laufenden Jahr dürfte es "angemessen sein", den Leitzins anzuheben und mit einer Normalisierung der Geldpolitik zu beginnen, sagte Yellen in Cleveland.

10.07.2015

Deutschland wird sich vorerst nicht den umstrittenen Reisewarnungen des britischen und dänischen Außenministeriums für Tunesien anschließen. "Zur Zeit gibt es keine Reisewarnung, aber sehr ernstzunehmende Reise- und Sicherheitshinweise, die insbesondere den Hinweis enthalten, sich aktuell informiert zu halten", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin.

10.07.2015