Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Brand stoppt Wiesenhof-Produktion: Jobs in Gefahr

Brände Brand stoppt Wiesenhof-Produktion: Jobs in Gefahr

Das Feuer hat die Produktion bei Wiesenhof in Lohne für lange Zeit zum Erliegen gebracht. Die meisten Beschäftigen sind zu Hause. Wie geht es mit den Arbeitsplätzen dort weiter?

Voriger Artikel
Bundesbank-Vorstand fürchtet Minuszinsen für Privatkunden
Nächster Artikel
Inflation im März leicht gestiegen

Blick aus der Luft auf ausgebrannte Produktionshallen des Geflügelproduzenten Wiesenhof in Lohne. Ein Großfeuer hatte nicht nur Millionenschaden verursacht, sondern bedroht auch die Jobs zahlreicher Angestellter.

Quelle: Friso Gentsch

Lohne/Oldenburg. Die Produktion beim Geflügelproduzenten Wiesenhof in niedersächsischen Lohne steht nach dem Großbrand still - auf unbestimmte Zeit. Nun sorgen sich das Wirtschaftsministerium und die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) um die Arbeitsplätze im Betrieb.

Ein Großteil der Beschäftigten sei bis auf weiteres zu Hause und bekomme den Lohn vorerst weiter, sagte eine Wiesenhof-Sprecherin. Doch ein Teil der Belegschaft werde nicht weiterbeschäftigt werden können.

Wie viele Mitarbeiter möglicherweise ihren Job verlieren, ist noch offen. "Wir können hierzu überhaupt noch keine verbindlichen Aussagen treffen", sagte die Wiesenhof-Sprecherin. Das Unternehmen gibt die Zahl der Beschäftigten in dem abgebrannten Betrieb mit zuletzt 1200 an, im Geschäftsbericht war sogar von 1600 Mitarbeitern die Rede.

Der Sprecherin zufolge hat der Brand einen großen Teil der Schlachterei erfasst, in der täglich bis zu 370 000 Hähnchen geschlachtet wurden. "Wir haben derzeit leider keine Beschäftigungsmöglichkeiten für unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen", sagte sie. Einige Beschäftigte seien aber in der Verwaltung und für Reinigungsarbeiten im Betrieb tätig.

Die letzten Feuerwehrleute haben den Brandort inzwischen verlassen. Brandermittler, Gutachter und Sachverständige von Versicherungen haben heute die niedergebrannten Produktionshallen besichtigt. Man erwarte keine schnellen Ergebnisse, sagte die Polizeisprecherin.

Die schlachtreifen Tiere werden nach Angaben von Wiesenhof statt in Lohne nun auf Schlachtereien der PHW-Gruppe und andere Unternehmen verteilt. "Die Landwirte müssen keine Sorge haben, dass ihnen die Tiere nicht abgenommen werden", sagte die Wiesenhof-Sprecherin. Unter anderem helfen Betriebe in Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.166,50 -0,30%
TecDAX 2.255,50 -0,65%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,55%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?