Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Brandenburg will Ärzte mit Stipendium aufs Land locken
Nachrichten Wirtschaft Brandenburg will Ärzte mit Stipendium aufs Land locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 26.09.2018
Über 700 Hausärzte werden in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen. Arzttermine" vom 26.09.2018) Foto: +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Bernd Weissbrod/dpa
Potsdam

Viele Mediziner werden in den kommenden Jahren in Brandenburg in den Ruhestand gehen. Bis 2025, so schätzt die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB), müssen 762 Hausärzte gefunden werden. Das ist eine enorme Zahl, entspricht 46,5 Prozent der praktizierenden Hausärzte im Jahr 2017. Außerdem fehlen demnächst 1025 Fachärzte, wenn das Versorgungsniveau von 2017 gehalten werden soll. Doch wo sollen all die Ärzte herkommen?

Seit Jahren macht die KVBB auf die drohende Ruhestandswelle aufmerksam. Sie hat ein eigenes Lockprogramm zur Anwerbung von Vertragsärzten auf dem Land ins Leben gerufen. Wer sich in ausgewählten Regionen niederlässt, kann mit einem Zuschuss von bis zu 50 000 Euro rechnen. Doch das allein wird kaum ausreichen. Ähnlich wie bei den Lehrern ist zwischen den Bundesländern ein Konkurrenzkampf um Mediziner ausgebrochen.

500 Euro im Monat für Studenten

Nun will die rot-rote Landesregierung das Problem mit einem Drei-Punkte-Programm in den Griff kriegen. Der Plan sieht Weiterbildungsprogramme für Fachärzte vor und mehr Werbung für das Praktische Jahr in Brandenburger Kliniken. Das erinnert an die Werbeoffensive, mit der Brandenburg in anderen Ländern um Lehrer gebuhlt hatte.

Herzstück des Programms ist allerdings ein Landarzt-Stipendium. Über eine monatliche Prämie in Höhe von etwa 500 Euro sollen Studenten dazu bewogen werden, nach dem Abschluss ihrer Ausbildung in Brandenburg zu bleiben. „Es geht darum dass wir die medizinische Versorgung von morgen im Blick haben und die Versorgung für alle gewährleisten können“, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Das Programm soll aus Landesmitteln finanziert werden, zunächst sind für die Anlaufphase zwei Millionen Euro im Jahr vorgesehen. Die Verwaltung des Programms läuft über die KVBB, die Krankenkasse AOK Nordost ist auch mit an Bord. Über die Mittel muss jedoch noch das Parlament entscheiden.

„Darum haben wir gekämpft“

Die Kassenärztliche Vereinigung gibt im Jahr etwa sechs Millionen Euro für Nachwuchsförderung aus. „Es war uns aber wichtig, dass es parallel dazu auch ein Landesprogramm gibt“, sagte KVBB-Chef Peter Noack. „Darum haben wir gekämpft.“

Im Ländervergleich sieht Brandenburg bei der Ärzteversorgung am schlechtesten aus. Seit einigen Jahren ist das Flächenland bundesweites Schlusslicht. Laut KVBB kommen in Brandenburg auf eine niedergelassene Ärztin 733 Einwohner. Bundesweit muss sich ein Vertragsarzt im Schnitt um 677 Einwohner kümmern.

Hinzu kommt, dass die Bevölkerung mit durchschnittlich 47,8 Jahren deutlich älter ist als in der gesamten Republik (44,8 Jahre), weshalb die Patienten hier auch häufiger medizinische Hilfe benötigen. Laut KVBB behandeln die Brandenburger Ärzte 16 Prozent mehr Fälle als bundesweit üblich.

Gute Erfahrungen in anderen Ländern

Seit 2015 hat Brandenburg auch eine medizinische Hochschule: Die „Theodor Fontane MHB“ bildet junge Mediziner aus. Doch der erste Jahrgang wird erst 2021 sein Studium beenden. Das bedeutet: Bis das neue Brandenburg-Stipendium greift, wird es noch einige Jahre dauern. Dass es funktionieren kann, davon ist die neue Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) überzeugt.

Sie verweist auf positive Erfahrungen in Ländern wie Sachsen oder Sachsen-Anhalt. „Wir möchten die Höhe des Stipendiums nicht zu gering halten“, erklärte sie. Andernfalls hätte es womöglich keine Anreizwirkung. So könnten angehende Mediziner mit einem Zuschuss von monatlich mindestens 500 Euro über die Dauer von 60 Monaten rechnen. Die Details stehen aber noch nicht fest. Der Betrag kann auch noch höher liegen. Bei dem vergleichbaren Programm in Sachsen-Anhalt können Studenten bis zu 800 Euro im Monat erhalten.

Klinikverbund bietet eigenes Stipendium ab

Klar ist: Wer die Prämie in Anspruch nimmt, verpflichtet sich dazu, für einen gewissen Zeitraum in Brandenburg zu praktizieren. Wie lange diese obligatorische Frist sein wird, ist noch unklar. Wenn die Stipendiaten aber gegen diese Auflage verstoßen und doch nach Berlin, Bayern oder Niedersachsen gehen, müssen sie das Geld wieder zurückzahlen.

Dass ein solches Stipendium funktioniert, weiß man auch bei dem Klinikunternehmen GLG, das unter anderem Krankenhäuser in Eberswalde (Barnim), Prenzlau und Angermünde (Uckermark) betreibt. Dort erhalten ausgewählte Studenten 300 bis 500 Euro im Monat, wenn sich sich verpflichten, danach für mindestens drei Jahre in einem GLG-Haus zu arbeiten.

„Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht“, sagte GLG-Sprecher Andreas Gericke. 55 Stipendien wurden bislang vergeben, 22 ehemalige Stipendiaten arbeiten inzwischen für die GLG, so Gericke.

Von Torsten Gellner

Arbeitsschutz wird in Deutschland groß geschrieben. Bei Startups werden Vorgaben des Arbeitsschutzgesetzes jedoch eher mal vernachlässigt.

26.09.2018

Immer weniger Menschen kaufen sich eine Kamera – besonders sperrige Spiegelreflexkameras finden kaum mehr einen Abnehmer. System- und Kompaktkameras stehen bei der Photokina in Köln im Fokus und ein alter Bekannter feiert sein Comeback.

26.09.2018

Rückruf beim schwedischen Möbelriesen: Weil Kunden von herabfallenden Leuchtschirmen berichtet hatten, ruft Ikea nun eine Charge der Leuchte zurück.

26.09.2018