Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Ministerin Schneider (SPD) erteilt BER-Chef klare Absage
Nachrichten Wirtschaft Ministerin Schneider (SPD) erteilt BER-Chef klare Absage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 16.11.2018
Flughafenchef Lütke Daldrup kritisiert zu hohe Auflagen bei Großprojekten. Quelle: dpa
Potsdam

Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) hat Forderungen nach einer Absenkung der Prüfkriterien für den neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld (Dahme-Spreewald) eine klare Absage erteilt. Es sei keine Änderung der Bauordnung oder der Prüfverordnung geplant. „Das ist weder in Aussicht gestellt, noch werden wir es tun“, sagte sie am Freitagmittag in einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses im Potsdamer Landtag. Die oppositionelle CDU hatte die Sitzung beantragt, nachdem der RBB über die Forderung von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup berichtet hatte, der aus Sorge um die BER-Eröffnung im Herbst 2020 auf eine Absenkung der Prüfstandards drängt.

Schneider räumte ein, dass es bei einem der regelmäßigen Treffen mit Flughafenverantwortlichen am 1. November um die zahlreichen festgestellten Mängel auf der Baustelle gegangen sei. Dabei sei von Seiten des Flughafens auch die Frage aufgeworfen worden, ob man nicht die in Brandenburg geltenden Prüfvorschriften an die niedrigeren Standards in anderen Bundesländern anpassen könne.

„Ich weiß nicht, was ihn da umtreibt“

„Ich weiß nicht, was ihn da umtreibt“, sagte Schneider über den Flughafenchef. „Nur weil man einen Begriff aus der Prüfverordnung streicht, ist der Mangel nicht weg“, sagte sie.

Sie gehe weiter davon aus, dass der Airport, mit dessen Bau 2006 begonnen worden war, im Oktober 2020 eröffnet. Nun gelte es, die Mängel zu sortieren. Am Flughafen gibt es eine Liste mit rund 3000 Baumängeln unterschiedlicher Qualität. Lütke Daldrup müsse nun sortieren, welche davon sicherheitsrelevant sind und welche nicht.

Von Torsten Gellner

Ungeachtet der internationalen politischen Querelen geht der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zügig voran. 30 Schiffe sind an den Bauarbeiten in der Ostsee beteiligt. Trump möchte die Fertigstellung Ostee-Pipeline verhindern.

16.11.2018

Der Energieversorger Eon investiert kräftig in Windkraft. In Schweden baut das Unternehmen einen der größten Windparks Europas.

16.11.2018

Die Städte Gelsenkirchen und Essen müssen Fahrverbote für Dieselautos einrichten. Weitere Städte im Ruhrgebiet drohen nun ähnliche Urteile.

16.11.2018