Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft 70 Wirtschaftsvertreter fordern weiteres Brexit-Referendum
Nachrichten Wirtschaft 70 Wirtschaftsvertreter fordern weiteres Brexit-Referendum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 04.11.2018
FZu den Unterzeichnern gehörten unter anderen der frühere Vorstandsvorsitzende der Supermarktkette Sainsbury, Justin King. Quelle: AP
London

In einem Brief haben mehr als 70 Vertreter der britischen Wirtschaft eine neuerliche Abstimmung über einen Ausstieg des Landes aus der Europäischen Union gefordert. In dem Schreiben, das die „Sunday Times“ veröffentlichte, hieß es, die von der Regierung vorgeschlagenen künftigen Beziehungen zur EU seien „nicht einmal annähernd so gut wie der derzeitige Deal innerhalb der EU“.

Zu den Unterzeichnern gehörten unter anderen der Vorstandsvorsitzende der Buchhandelskette Waterstones, James Daunt, der frühere Vorstandsvorsitzende der Supermarktkette Sainsbury, Justin King, und Martha Lane-Fox, die Gründerin von Lastminute.com. Sie erklärten, der Plan der Regierung errichte Barrieren zwischen Großbritannien und der EU, dem wichtigsten Handelspartner.

Die Mehrheit der Briten hatte 2016 in einem Referendum dafür gestimmt, die Europäische Union zu verlassen. In letzter Zeit wurden aber Forderungen laut, die Öffentlichkeit müsse eine weitere Chance bekommen, sobald die Bedingungen für einen Brexit und die Art der künftigen Beziehungen zu Union bekannt seien.

Lesen Sie auch: Medienbericht sieht Lösung im Streit um Grenzkontrollen

Von RND/AP/ngo

Wirtschaft Gesellschaftliche Entwicklung - Crashtest-Dummies gibt es bald auch in XXL

Crash-Tests mit Dummies sollen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führen. Doch eine steigende Zahl an Senioren und fettleibigen Menschen hinter dem Steuer gibt nun Anlass für eine neue Serie. Auch weibliche Puppen mit „stärkeren Oberschenkeln“ sind in Arbeit.

04.11.2018

Acht Monate nach einem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Roboter-Auto will der Fahrdienst Uber die Tests mit solchen Wagen wieder aufnehmen. Das Unternehmen macht allerdings Sicherheits-Zugeständnisse.

03.11.2018

Das Kraftfahrtbundesamt hatte Opel dazu verpflichtet, 96.000 Autos wegen Abgas-Manipulationen zurückzurufen. Dagegen wehrt sich nun der Autobauer – vor Gericht.

02.11.2018