Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Brüsseler Pläne: Zwei Handgepäckstücke für Fluggäste gratis
Nachrichten Wirtschaft Brüsseler Pläne: Zwei Handgepäckstücke für Fluggäste gratis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 27.10.2013
Nach Kritik geht der Billigfluganbieter Ryanair ein Stück auf die Kunden zu. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Düsseldorf/Brüssel

r. Sollte sich das Gremium hinter die Idee stellen, würde sich das Plenum im Januar mit dem Thema befassen. Eine Neuregelung könnte dann bereits 2015 in Kraft treten.

Der Billigflieger Ryanair hatte am Freitag bekanntgegeben, bald statt nur einem ein zusätzliches kleines Handgepäckstück zu erlauben. Zudem wird das Aufgeben von Koffern am Schalter um die Hälfte billiger und künftig 30 statt wie bisher 60 Euro kosten. Ryanair reagiert damit auf massive Kritik an seinem Service und will mit den Verbesserungen sein Image aufpolieren. Konzernchef Michael O'Leary war Anfang der Woche beim Kurznachrichtendienst Twitter mit Kritik und Beschimpfungen überschüttet worden.

Zwar erlauben auch einige andere Fluglinien derzeit die Mitnahme eines zweiten Gepäckstücks. Doch generell sehen die Airlines diese Regelung kritisch, wie das Magazin weiter schreibt. In den Gepäckfächern an Bord wird es demnach zunehmend eng, seit die Linien dank dünnerer Sitzpolster bis zu ein Dutzend Sitze mehr in den Flugzeugen montieren und die Maschinen zudem im Schnitt gut zehn Prozent stärker auslasten als noch vor fünf Jahren.

dpa

Rund 150 Menschen haben in Augsburg nach Polizeiangaben gegen den geplanten Stellenabbau der kirchlichen Verlagsgruppe Weltbild demonstriert. Unter dem Motto "Weltbild verliert sein Gesicht" gingen etliche Mitarbeiter der von der katholischen Kirche getragenen Verlagsgruppe auf die Straße.

26.10.2013

Die US-Großbank JPMorgan Chase leistet eine erste Milliardenbuße für fragwürdige Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise. Das Wall-Street-Haus einigte sich mit der Behörde FHFA, die für die Immobilienfinanzierung zuständig ist, auf eine Zahlung von 5,1 Milliarden Dollar (3,7 Mrd Euro).

26.10.2013

Hunderte Karstadt-Mitarbeiter haben am Samstag am zweiten Tag in Folge die Arbeit niedergelegt. Nach Angaben des Unternehmens blieben die Beeinträchtigungen wie am Vortag aber gering.

26.10.2013
Anzeige