Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bsirske macht Eltern Hoffnung auf Ende des Kita-Streiks
Nachrichten Wirtschaft Bsirske macht Eltern Hoffnung auf Ende des Kita-Streiks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 31.05.2015
Eine Erzieherin demonstriert in Hamburg für mehr Lohn und Anerkennung. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Berlin

Betroffenen Eltern machte er in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zumindest Hoffnung: "Sie können erwarten, dass die Tarifparteien aufeinander zugehen." Allerdings werde man nicht einknicken. "Solange kein annehmbares Ergebnis der Verhandlungen vorliegt, streiken wir weiter."

Der unbefristete Streik läuft seit dem 8. Mai. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften - neben Verdi auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Deutsche Beamtenbund dbb - kommen am Montagabend in Berlin erstmals seit Streikbeginn wieder zu Gesprächen zusammen.

"Nach den Verhandlungen wird die Streikdelegiertenversammlung voraussichtlich am Donnerstag darüber abstimmen, ob ihr das Ergebnis ausreicht, um die Streiks zu beenden", sagte Bsirske der Zeitung. Verdi-Sprecher Christoph Schmitz sagte der Deutschen Presse-Agentur, Ziel der Gewerkschaft sei, zu einer Einigung zu kommen. "Das Problem ist, dass die Positionen noch sehr weit auseinanderliegen."

Die Gewerkschaften fordern eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240 000 Erzieher und Sozialarbeiter. Das würde laut Verdi zu Einkommensverbesserungen von im Schnitt zehn Prozent führen. Das Angebot der Arbeitgeber sieht nach Darstellung von VKA-Präsident Thomas Böhle Verbesserungen für rund die Hälfte der Beschäftigten vor: Erzieher mit besonderen Aufgaben bekämen demnach bis zu 443 Euro mehr im Monat, Leiter von Kitas 448 Euro.

dpa

Nach wachsender Skepsis bei Arbeitsmarktforschern gehen nun auch Volkswirte deutscher Großbanken nur noch von einer geringen Dynamik auf dem deutschen Arbeitsmarkt aus.

30.05.2015

Die Rekordserie von Lokführerstreiks kommt die Deutsche Bahn nach eigener Einschätzung teuer zu stehen. Finanzvorstand Richard Lutz befürchtet, dass die insgesamt neun Ausstände seit dem vergangenen Herbst den bundeseigenen Konzern finanziell massiv belasten.

30.05.2015

Inmitten anhaltender Warnstreiks bei der Post kocht der Tarifkonflikt bei dem Bonner Brief- und Logistikkonzern weiter hoch. Der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, warf dem Management unmittelbar vor dem Beginn neuer Verhandlungen am Montag in Berlin eine Verschleppungstaktik vor und drohte mit einer Ausweitung des Arbeitskampfes: "Wenn der Post-Vorstand seinen Kurs so weiterfährt, dann laufen wir auf eine massive Konfrontation zu", sagte Bsirske der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

30.05.2015
Anzeige