Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank: Grundtendenz der deutschen Wirtschaft weiterhin positiv
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank: Grundtendenz der deutschen Wirtschaft weiterhin positiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 18.08.2014
Die Aussichten für die Bauwirtschaft seien günstig, sagt die Bundesbank. Quelle: Marijan Murat
Frankfurt/Main

t.

Zwar belaste etwa der Ukraine-Konflikt die Geschäftsaussichten: "Die konjunkturellen Aussichten der deutschen Wirtschaft haben sich nach der Jahresmitte durch die Häufung ungünstiger Nachrichten aus dem internationalen Umfeld eingetrübt."

Doch die Stimmungseintrübung erfolge "von einem hohen Niveau aus, was im Verbund mit der nach wie vor grundsätzlich aufwärtsgerichteten Binnennachfrage gegen eine konjunkturelle Richtungsänderung spricht". Die Aussichten für die Bauwirtschaft seien "jedenfalls nach wie vor günstig und die Konsumlaune der privaten Haushalte blieb von den erhöhten Konjunkturrisiken bislang unbeeindruckt".

Das zweite Quartal hatte für die deutsche Wirtschaft den befürchteten Rückschlag gebracht. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte zum Vorquartal um 0,2 Prozent - das erste Minus seit Anfang 2013.

Die Investitionsausgaben der Unternehmen für neue Ausrüstungen erreichten nach Einschätzung der Bundesbank im Frühjahr "wohl nicht ganz das Volumen der Wintermonate". Klar unter dem wegen des milden Winters starken ersten Quartal 2014 lagen die Bauinvestitionen. Der private Konsum in Deutschland dürfte nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Jahresviertel erneut zugelegt haben.

Positive Signale für die Exportnation Deutschland kommen aus wichtigen Absatzmärkten. Die Weltwirtschaft insgesamt "scheint gut in das zweite Halbjahr gestartet zu sein", heißt es im Monatsbericht der Bundesbank. "Für den Euro-Raum zeichnet sich nach dem Stillstand im zweiten Quartal ab, dass die gesamtwirtschaftliche Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen, aber wohl nicht das im Frühjahr vielfach prognostizierte Tempo erreichen wird."

dpa

Daimler droht in China ein Bußgeld wegen Manipulation von Preisen. Die Preiswächter haben nach Medienberichten Beweise für verbotene Absprachen mit Mercedes-Händlern in der Provinz Jiangsu gefunden.

18.08.2014

Frankreichs Premierminister Manuel Valls hat Änderungen beim Wirtschaftsprogramm seines Landes ausgeschlossen. "Die Politik, die der Präsident der Republik verordnet hat, braucht Zeit, um Ergebnisse zu zeigen", sagte Valls der Zeitung "Le Journal du Dimanche".

18.08.2014

Für den kompletten Ausbau des schnellen Internets auch in ländlichen Gebieten wird nach Berechnungen der Deutschen Telekom ein zweistelliger Milliardenbetrag nötig sein.

17.08.2014