Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank warnt vor Hektik bei europäischer Einlagensicherung
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank warnt vor Hektik bei europäischer Einlagensicherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 21.12.2015
Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main. Die Bundesbank WILL, dass Staatsanleihen künftig mit Eigenkapital abgesichert werden. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Frankfurt/Main

r.

"Eine entscheidende Voraussetzung für eine gemeinsame Einlagensicherung ist der Risikoabbau bei den Banken."

Die Bundesbank macht sich dafür stark, dass Staatsanleihen künftig mit Eigenkapital abgesichert werden. Das soll dazu beitragen, dass Banken nicht mehr so stark von der Finanzlage ihres Heimatlandes abhängig sind.

Werde diese Verflechtung nicht gelöst, bestünde nach Einschätzung der Bundesbank die Gefahr, dass Mittel aus dem Einlagensicherungstopf indirekt für Staatsschulden anderer Länder herangezogen würden. Dazu komme, dass Insolvenzen von Unternehmen und Verbrauchern in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt seien. Auch hier seien Veränderungen notwendig. "Solange diese Schritte nicht unternommen wurden, ist eine gemeinsame europäische Einlagensicherung abzulehnen", betonten die Frankfurter Notenbanker.

Dem Vorschlag der EU-Kommission zufolge sollen Europas Banken von 2017 an schrittweise in einen gemeinsamen Topf einzahlen, der die Ersparnisse von Kunden im Fall einer Bankenpleite europaweit absichert. Ab 2024 soll dieser Topf bei der Pleite eines Geldhauses die Einlagen auf Konten und Sparbüchern in Höhe von 100 000 Euro pro Kunde garantieren.

Bisher haften die einzelnen Staaten für diese Summe. In Deutschland gibt es eigene Sicherungssysteme, die Institute gruppenintern auffangen. Sparkassen und Volksbanken fürchten, dass ihre gut gefüllten Töpfe für Bankpleiten in anderen EU-Staaten geplündert werden sollen.

dpa

Im Skandal um Steuerbetrug beim Handel mit Luftverschmutzungsrechten ist ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen worden. Am vergangenen Mittwoch sei den Ermittlern am Flughafen Wien ein 55-jähriger Schweizer ins Netz gegangen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit.

21.12.2015

Kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland schneiden in einer Untersuchung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) im internationalen Vergleich schlechter ab, als die anderer Länder. Ein Grund dafür ist die mangelnde Forschungsförderung.

21.12.2015

Der milliardenschwere chinesische Staatsfonds CIC ist auf der Suche nach deutschen Investitionszielen. Wegen des schwachen Euros häufen sich Übernahmen von Firmen aus der Volksrepublik in Europa.

21.12.2015
Anzeige