Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Bundesweit fehlen rund 800 000 Wohnungen

Wohnungsbericht Bundesweit fehlen rund 800 000 Wohnungen

Der Wohnungsmarkt in Deutschland bleibt angespannt. In den Großstädten, vor allem im Westen, fehlen bezahlbare Wohnungen. Derweil ist der Leerstand in den fünf ostdeutschen Ländern weiter hoch. In Brandenburg beträgt die Quote 7,7 Prozent, das ist bundesweit Platz vier hinter Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Voriger Artikel
Angaben auf Lebensmittel-Etiketten sollen klarer werden
Nächster Artikel
Deutscher Automarkt zieht weiter an - VW verliert

Leere Wohnungen und eingeschlagene Fensterscheiben prägen das Bild ganzer Häuserzeilen in der Packhofstraße in Wittenberge (Prignitz)

Quelle: DPA

Berlin. Der Wohnungsmarkt in Deutschland bleibt angespannt und ist weiter gespalten. Besonders in den westdeutschen Ballungszentren fehlen Wohnungen, obwohl die Investitionen in den Neubau gestiegen sind. Zugleich ist der Leerstand in den fünf ostdeutschen Ländern weiterhin sehr hoch.

Service

Attraktive Wohnungen und Häuser überall im Land Brandenburg: MAZimmo.de

Nach Angaben des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) müssten in Deutschland pro Jahr rund 400 000 Wohnungen gebaut werden. Es seien im vorigen Jahre aber nur rund 248 000 Einheiten fertiggestellt worden. „Das deckt den Bedarf immer noch nicht“, sagte GdW-Präsident Axel Gedaschko, der am Montag in Berlin seinen Jahresbericht präsentierte. Derzeit fehlten rund 800  000 Einheiten, viele davon im sozialen Wohnungsbau. Der Branchenverband vertritt rund 3000 Unternehmen, in deren Wohnungen rund 13 Millionen Menschen leben.

Aus Sicht des GdW ist in den letzten Jahren zu wenig gebaut worden. Demografischen Veränderungen sei nicht ausreichend Rechnung getragen worden. Immer mehr Menschen werden älter und bleiben in ihren Wohnungen. Überdies gibt es mehr Single-Haushalte als in den vergangenen Jahren. Der Bedarf an neuen, bezahlbaren Wohnungen wächst.

Die ländlichen Räume – vor allem im Osten – sind die Verlierer dieser Entwicklung. Sie leiden besonders unter dem Weggang der jungen Menschen zwischen 18 und 35 Jahre, die es in Großstädte zieht. Gewinner der Binnenwanderung sind 30 Großstädte in Deutschland, wie die GdW-Studie zeigt. Brandenburg ist in dieser Liste der jungen „Schwarmstädte“ nicht vertreten – auch Potsdam nicht. In diesen Städten hat sich die Zahl der jungen Einwohner aus den Geburtsjahrgängen 1973-1993 in nur fünf Jahren (2008-2013) mehr als verdoppelt. Neben Berlin sind in dem 30er-Ranking aus Ostdeutschland die Städte Leipzig, Dresden, Jena, Halle und Rostock vertreten.

In Brandenburg gibt es beim Wohnungsleerstand weiterhin eine Kluft zwischen dem Berliner Umland und dem „weiteren Metropolenraum“. Dort ist der Leerstand nach Angaben der Brandenburger Wohnungswirtschaft fast fünfmal so hoch. Die Quote dort liegt bei knapp 11 Prozent. Der GdW appellierte an die Politik, die Städtebau- und Regionalförderung stärker auf diese „Schrumpfungsregionen“ zu konzentrieren. Die politische Agenda müsste stärker auf die Förderung gleichwertiger Lebensbedingungen ausgerichtet werden, hieß es.

Präsident Gedaschko forderte den Bundestag auf, der geplanten Sonderabschreibung für den Bau von Mietwohnungen in dieser Woche zuzustimmen. Es dürfe „keine Hängepartie geben“, weil sonst Investoren ihre Projekte zurückstellten. Es geht um eine steuerliche Sonderabschreibung für drei Jahre für Bauherren von Mietwohnungen. Sie soll dazu führen, dass Investoren in Regionen mit hoher Nachfrage – den Ballungszentren also – auch Mietwohnungen im unteren und mittleren Preissegment bauen. Bundestag und Bundesrat sollten sich jetzt schnell auf einen Kompromiss einigen. Sonst gingen wieder Monate verloren, in denen sich Geldgeber fragten: Kommt sie oder kommt sie nicht, die Sonderabschreibung? Das führe zu Abwarten, Zurückhaltung und letztlich weniger neuen Wohnungen in diesem Jahr.

Höchste Leerstandsquote in Sachsen-Anhalt

11,3 Prozent – das ist für Sachsen-Anhalt bundesweit die höchste Leerstandsquote. Gegenüber dem Vorjahr ist sie um 0,5 Prozent gesunken. Sachsen liegt mit 8,5 Prozent dahinter, es folgt Thüringen (8,1).

Brandenburg liegt bei 7,7 Prozent bundesweit auf Platz 4. Die niedrigste Quote in den neuen Ländern hat – abgesehen vom Stadtstaat Berlin (1,6) – Mecklenburg-Vorpommern mit 6,2 Prozent.

4,4 Prozent – das ist der Wert für das Saarland, das damit im Westen den höchsten Wert aufweist. Hamburg hat mit 0,8 Prozent die niedrigste Quote aller Länder. Mit 1,5 bzw. 1,6 Prozent verfügen Hessen und Niedersachsen über die niedrigsten Leerstandsquoten im Westen.

Von Igor Göldner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,51%
TecDAX 1.756,50 +1,36%
EUR/USD 1,0562 -0,48%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 164,92%
Structured Solutio AF 163,72%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 112,08%
Fidelity Funds Glo AF 98,25%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?