Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Busverband befürchtet Nachteile wegen VW-Dieselkrise
Nachrichten Wirtschaft Busverband befürchtet Nachteile wegen VW-Dieselkrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 07.11.2015
Christiane Leonard, Hauptgeschäftsführerin vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer. Quelle: Thalia Engel
Anzeige
Berlin

r. Tatsächlich habe der Bus "eben kein Diesel-Problem".

"Wir haben bei den Bussen seit den 1990er Jahren den Partikel-Ausstoß um 97 Prozent gesenkt. Aus dem Bus kommt hinten keine Rußfahne mehr heraus. Das ist alles Vergangenheit", betonte Leonard. "Aus Umweltgesichtspunkten ist die Beförderung mit Bussen immer umweltfreundlicher als wenn man die Pkws in die Städte lässt." Das habe die Städte aber nicht davon abgehalten, seit 2008 Umweltzonen einzuführen, die den Busunternehmen mit eigenen Regeln in jeder Kommune das Leben erschwerten.

Die Branche stehe Elektrobussen aufgeschlossen gegenüber. Die Technik sei aber "noch nicht so weit, dass man sie flächendeckend im öffentlichen Personennahverkehr einsetzen könnte", bemerkte die Buslobbyistin. "Das ist noch nicht aus der Testphase heraus und noch nicht erschwinglich." In Berlin wurde Mitte Oktober ein Testbetrieb mit vier Elektro-Linienbussen wegen technischer Probleme unterbrochen.

dpa

Warren Buffett fährt im Jahr seines 50. Dienstjubiläums bei Berkshire Hathaway den bislang höchsten Quartalsgewinn ein. Der 85-jährige Starinvestor profitierte enorm von der Fusion von Kraft und Heinz.

07.11.2015
Wirtschaft Zukunftspreis Brandenburg 2015 vergeben - Sie sind Brandenburgs wirtschaftliche Zukunft

Die BEFA Belziger Fahrzeugbau, Dachbleche24 aus Wriezen und EBK Krüger aus Teltow gehören zu den Preisträgern des Zukunftspreises Brandenburg 2015. Den Sonderpreis erhielt Heiner van de Loo, Chef des Zahnradwerkes Pritzwalk (Prignitz), für sein Lebenswerk.

07.11.2015

Ein zehn Jahre alter Geldfluss macht Ärger in der Saatskanzlei – es geht um einen fragwürdigen Förderbescheid, den das Landwirtschaftsministerium dem Verband pro agro gewährt hat. Der damalige Ressortchef: Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Der Landesrechnungshof moniert die Zahlung, die Opposition fordert Aufklärung und Konsequenzen.

09.11.2015
Anzeige