Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Check24 soll Rolle als Versicherungsmakler deutlich machen

Internet Check24 soll Rolle als Versicherungsmakler deutlich machen

Das Vergleichsportal Check24 erhält für jeden vermittelten Kunden an eine Versicherung eine Provision. Doch Check24 ist ein Makler und nicht nur ein Dienstleister, der Preise vergleicht, heißt es vor Gericht. Das könnte Folgen haben.

Voriger Artikel
Neue Steuerregeln für Investmentfonds
Nächster Artikel
Buchhandel plant Gebühren auf Plastiktüten

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskauflaute wirft Check24 vor, sich als verbraucherfreundliches Preisvergleichsportal darzustellen, obwohl es sich aber um ein Vermittlungsportal handele, das wie ein Makler arbeite und bei Provisionen kassiere.

Quelle: Matthias Balk

München. Das Vergleichsportal Check24 muss Verbraucher wohl künftig deutlicher als bisher auf seine Funktion als Versicherungsmakler hinweisen. In einem Prozess vor dem Landgericht München deutete sich in dieser Frage eine Niederlage von Check24 gegen Versicherungsvertreter an.

Der Besucher der Seite müsse verstehen, dass Check24 ein Makler ist und nicht nur ein Dienstleister, der Preise vergleicht, sagte die Vorsitzende Richterin der 11. Kammer für Handelssachen, Barbara Clementi. Dies könne zum Beispiel durch ein Popup-Fenster erfolgen, das aufblinkt, sobald der Nutzer sich die Versicherungen ansieht.

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute hat Check24 verklagt, weil er dem Portal eine Irreführung der Verbraucher vorwirft. Check24 stelle sich zwar als verbraucherfreundliches Preisvergleichsportal dar, arbeite in Wahrheit aber wie ein Makler, der Provisionen von den Anbietern kassiert. Dies müsse auch auf den ersten Blick für die Verbraucher erkennbar sein. "Wir wollen einheitliche Spielregeln für alle Marktteilnehmer", sagte Verbandspräsident Michael Heinz. 

Auch Richterin Clementi sieht in der ersten Einschätzung Handlungsbedarf: Bislang erfolge der Hinweis auf die Maklertätigkeit nur in einer Fußzeile, die von vielen Verbrauchern wohl nicht gelesen werde, sagte die Richterin. "Es geht nicht darum, ob man es findet, wenn man es sucht." Eine endgültige Entscheidung will das Gericht am 11. Mai verkünden. Check24 kündigte Kooperation an. "Wenn sich Anpassungsbedarf ergibt, werden wir dem nachkommen", sagte Christoph Röttele, Mitglied der Geschäftsführung. 

Zudem werfen die Versicherungsvertreter Check24 vor, den Kunden keine individuelle Beratung anzubieten. In diesem Punkt sah das Gericht aber zunächst keinen Anhaltspunkt für einen Gesetzesverstoß. Es könne zwar sein, dass die Intensität der Beratung bei einem Online-Anbieter nicht so hoch sei wie bei einem persönlichen Gespräch, sagte die Richterin. Wenn Check24 aber über eine Eingabemaske persönliche Informationen von dem Kunden abfrage, stelle auch dies eine individuelle Beratung dar. Check24 wertete diese Einschätzung als Erfolg: "Wir sehen uns darin bestätigt, dass wir den Beratungspflichten nachkommen", sagte Röttele.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.038,50 +0,47%
TecDAX 1.725,00 +0,38%
EUR/USD 1,0789 +0,29%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,62 +1,98%
BAYER 92,03 +1,81%
DT. BANK 17,56 +1,27%
RWE ST 11,26 -3,92%
FRESENIUS... 67,21 -1,54%
MÜNCH. RÜCK 174,85 -1,46%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?