Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Chemie-Gewerkschaft beschließt 5-Prozent-Ziel für nahe Tarifrunde
Nachrichten Wirtschaft Chemie-Gewerkschaft beschließt 5-Prozent-Ziel für nahe Tarifrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 25.05.2016
Anzeige
Hannover

Neben der Geldforderung will die Gewerkschaft den Tarifvertrag "Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg" weiterentwickeln.

Vor einem Jahr hatte die IG BCE 2,8 Prozent mehr Geld erstritten und zusätzlich Zahlungen etwa für Altersvorsorge oder die Alterszeitzeit durchgesetzt. Diesmal deuten die Zeichen vor allem auf ein Plus für die Lohnzettel in der Branche, zu der Größen wie Henkel, Continental, BASF oder Bayer zählen.

"Im Wesentlichen werden wir uns konzentrieren auf die Tariferhöhung. Das ist der Kern", hatte IG-BCE-Vorstand Peter Hausmann im April gesagt. Zur Ausbildung sagte er: "Die Branche muss da viel tun, um attraktiv zu bleiben. Das gilt auch für das Entgeltniveau." Knapp die Hälfte der Azubis werde schon unbefristet übernommen. Das sei gut, "zufrieden sind wir aber noch lange nicht".

Der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) hatte im April erklärt, wenig Spielraum zu sehen. "Die wirtschaftliche Lage unserer Branche lässt keine großen Sprünge zu", meinte Hauptgeschäftsführer Klaus-Peter Stiller. "Wir erwarten kaum mehr als Stagnation."

Die Tarifverhandlungen beginnen regional am 30. Mai in Hessen. Auf Bundesebene kommen die Tarifpartner am 14. Juni in Hannover zusammen.

dpa

Der US-Logistikkonzern FedEx rückt der Deutschen Post auf die Pelle. Durch die Übernahme von TNT Express entsteht ein neuer Paketriese in Europa.

25.05.2016

Wegweisendes Urteil zum Mindestlohn am Bundesarbeitsgericht Erfurt: Arbeitgeber können Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld in bestimmten Fällen verrechnen. Damit entschied das Gericht die Klage einer Angestellten aus Brandenburg an der Havel.

26.05.2016

Knüppel und Faustschläge gegen Kraftwerksbesetzer: Die Polizei ging zu Pfingsten hart gegen Anti-Braunkohle-Aktivisten vor, die das Kraftwerk Schwarze Pumpe besetzen wollten. Die Grünen im Brandenburgischen Landtag verteidigen die Einsatzkräfte gegen Kritik – denn mit Guerilla-Aktionen sei dem Kohle-Ausstieg nicht geholfen.

25.05.2016
Anzeige