Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Chemie-Tarifrunde: Es liegt kein Arbeitgeberangebot vor
Nachrichten Wirtschaft Chemie-Tarifrunde: Es liegt kein Arbeitgeberangebot vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 14.06.2016
Die Gewerkschaft IG BCE geht mit der Forderung nach 5 Prozent mehr Geld in die zentrale Tarifrunde. Quelle: Arne Dedert / Illustration
Anzeige
Hannover

Das teilten die IG BCE und der Bundesarbeitgeberverband Chemie am Dienstag in Hannover mit. Die Gespräche sollen am Mittwoch und Donnerstag kommender Woche in Lahnstein (Rheinland-Pfalz) fortgesetzt werden.

Die Chemiebranche ist die drittgrößte Industriebranche Deutschlands. Die Gewerkschaft IG BCE fordert bei einer Laufzeit von 12 Monaten 5 Prozent mehr Geld.

Sie folgt damit dem Beispiel der IG Metall, die ebenfalls mit dieser Forderung in ihre Tarifrunde gezogen war. Für die Metaller kam am Ende eine zweistufige Erhöhung heraus, zunächst um 2,8 Prozent, von April 2017 an dann um weitere 2 Prozent.

"Wir wollen ein anspruchsvolles, attraktives Entgeltplus - die Spielräume dafür sind vorhanden", sagte der Verhandlungsführer der IG BCE, Peter Hausmann.

Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Georg Müller, sagte, bei der Beurteilung der wirtschaftlichen Lage lägen seien Seite und die der IG BCE noch weit auseinander. Aus Sicht der Chemie-Arbeitgeber lassen die ökonomischen Rahmenbedingungen keine großen Sprünge zu - in diesem Jahr werde kaum mehr als eine Stagnation bei Produktion und Umsatz erwartet.

dpa

Bundesanleihen sind das wichtigste Instrument, mit dem Finanzminister Schäuble die deutschen Schulden finanziert. Auch deshalb schätzen Investoren die Papiere als sicheren Hafen - etwa in unruhigen Zeiten wie vor der Brexit-Abstimmung in Großbritannien.

14.06.2016

Die Grünen und der Fleischkonsum der Deutschen, das ist immer für einen Aufreger gut - Stichwort "Veggie-Day". Nun fordert der agrarpolitische Sprecher der Fraktion Mindestpreise. Und wird zügig zurückgepfiffen.

14.06.2016
Brandenburg Kritik am Gesetzentwurf der Landesregierung - Landnutzer wollen beim Wasser mitreden

Das Wasserrecht in Brandenburg ist schon häufiger reformiert worden, doch eine Grundsatzkritik behebt auch der neueste Vorstoß der Landesregierung nicht: Bauern und Waldbesitzer müssen hohe Beiträge zahlen, können aber nicht mitentscheiden, wenn es um Schöpfwerke oder Entwässerungsgräben geht. Das muss sich ändern, fordern sie.

14.06.2016
Anzeige