Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Chinas Außenhandel schrumpft
Nachrichten Wirtschaft Chinas Außenhandel schrumpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 13.07.2015
Containerumschlag im Hafen von Shanghai: Für China lief es zuletzt nicht rund auf den Weltmärkten. Quelle: Qilai Shen/Archiv
Anzeige
Peking

e. Die Situation sei vor dem Hintergrund der schleppenden Weltwirtschaft "düster und kompliziert".

Ein Hoffnungsschimmer für die chinesische Wirtschaft sind allerdings die Zahlen für den Juni: Die Exporte stiegen im vergangenen Monat um 2,1 Prozent und damit stärker als es Analysten erwartet hatten. Die Importe waren zwar mit einem Minus von 6,7 Prozent erneut rückläufig. Experten hatten jedoch mit einem noch größeren Einbruch gerechnet.

Mit Spannung werden nun die Halbjahreszahlen für das Wirtschaftswachstum erwartet, die am Mittwoch vorgelegt werden sollen. Die Regierung in Peking hat für dieses Jahr ein Wachstumsziel von etwa sieben Prozent ausgegeben, nachdem das Land vergangenes Jahr mit einem BIP-Zuwachs von 7,4 Prozent so langsam wie seit 24 Jahren nicht mehr gewachsen war. Im ersten Quartal 2015 hatte das Wachstum bei genau sieben Prozent gelegen.

An den Börsen des Landes hellte sich die Stimmung derweil weiter auf. In Shanghai ging es am Montag um mehr als zwei Prozent nach oben. Der Composite-Index liegt damit wieder rund 18 Prozent über dem in der vergangenen Woche erreichten Zwischentief. Der Component-Index in Shenzhen legte am Montag sogar um fast fünf Prozent zu.

Mit den Zahlen vom Außenhandel oder anderen Konjunkturdaten hat der Aufschwung an den Börsen jedoch kaum etwas zu tun. Vielmehr zeigt das radikale Eingreifen der chinesischen Behörden weiter Wirkung. Die Regierung hatte vergangene Woche eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um den Rutsch am Aktienmarkt zu stoppen. Zuvor waren die Börsen des Landes innerhalb von drei Wochen rund ein Drittel eingebrochen. Bis zu 3,9 Billionen Dollar Marktwert wurde bei dem Crash vernichtet.

Die jüngsten Kursgewinne sind nach Ansicht von Analysten jedoch mit Vorsicht zu genießen. Wegen der Turbulenzen sind noch immer rund ein Drittel der Aktien an Chinas Börsen vom Handel ausgesetzt. Somit ergibt sich ein verzerrtes Bild der Märkte.

dpa

Der Discounter Aldi macht auch in Australien immer bessere Geschäfte. Unter dem Druck der Konkurrenz legten die Deutschen erstmals Zahlen über ihre Aktivitäten in dem Land vor.

13.07.2015

Die Erwerbstätigen in Ostdeutschland arbeiten nach einem Zeitungsbericht durchschnittlich knapp zwei Wochen im Jahr länger als die in den alten Ländern. Im vergangenen Jahr waren es im Osten 1432 Stunden, im Westen 1358 - eine Differenz von 74 Arbeitsstunden.

13.07.2015

Arbeitslose könnten während des Streiks bei der Deutschen Post über die Bundesagentur für Arbeit von Zeitarbeitsfirmen als Streikbrecher angeheuert worden sein.

12.07.2015
Anzeige