Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Chinas Börsen rutschen mehr als sieben Prozent in den Keller
Nachrichten Wirtschaft Chinas Börsen rutschen mehr als sieben Prozent in den Keller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 26.06.2015
Analysten warnen schon länger, dass die meist mit Kredit finanzierte Aktienrallye in China nicht länger andauern kann. Foto: How Hwee Young
Anzeige

Die meisten Aktien verloren an Wert. Die größten Verlierer waren in den Bereichen Kommunikation, Internet, Medizinwesen und Transport zu finden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Nach einem Boom seit Ende vergangenen Jahres, der den Index in Shanghai in diesem Jahr um rund 60 Prozent in die Höhe getrieben hat, setzet sich der Kursrutsch damit beschleunigt fort. Beide Börsen in Shanghai und Shenzhen schlossen um 20 Prozent unter ihrem letzten Hoch. Analysten warnen schon länger, dass die meist mit Kredit finanzierte Aktienrallye nicht länger andauern kann.

"Die Börsenhausse in den vergangenen Monaten war irrational", sagte Hu Xingdou, Wirtschaftsprofessor des Pekinger Instituts für Technologie der Deutschen Presse-Agentur. "Ich denke, der Aktienmarkt wird weiter fallen." Die Regierung werde vielleicht etwas steuernd eingreifen, aber letztendlich müsse an der Wirtschaftsentwicklung gearbeitet werden. Der Aktienmarkt stehe meist im Einklang mit dem Wirtschaftswachstum, das sich in China stetig verlangsamt habe.

Der spekulative Boom war vor allem durch erleichterte Finanzierungen, eine lockere Geldpolitik und Hoffnungen auf wirtschaftliche Restrukturierungen angefacht worden. Die Börsenaufsicht verschärfte aber die Regeln für die Wertpapierhäuser. Auch schwinden Hoffnungen auf eine weitere Senkung der Zinsen, was den Optimismus der Investoren auch angetrieben hatte. Der Kursrückgang in China belastete auch die Hongkonger Börse. Der Hang Seng Index fiel dort um 1,78 Prozent auf 26663,87.

dpa

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post hat Verdi die Streiks nach eigenen Angaben erneut ausgeweitet. In Nordrhein-Westfalen hätten inzwischen insgesamt 7500 Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt, teilte Verdi am Freitagmorgen mit.

26.06.2015

Der kanadische Düngemittelhersteller Potash hat die geplante Übernahme des deutschen Rivalen K+S bestätigt. Potash habe einen vertraulichen Vorschlag über Übernahmeverhandlungen gemacht, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

26.06.2015

Die Fusion der Netzbetreiber O2 und E-Plus hat den Mobilfunkkunden in Deutschland bislang keine Preiserhöhungen beschert. Rund ein Dreivierteljahr nach dem milliardenschweren Kauf von E-Plus durch Telefónica Deutschland sinken die Verbraucherpreise für Mobilfunkleistungen weiter.

26.06.2015
Anzeige