Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Chinas Yuan so schwach wie seit August 2011 nicht mehr
Nachrichten Wirtschaft Chinas Yuan so schwach wie seit August 2011 nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 09.12.2015
Der Wechselkurs des Yuan kann nicht unbegrenzt frei schwanken, weil er von der Notenbank in Grenzen kontrolliert wird. Quelle: Wu Hong
Anzeige
Peking/Frankfurt

Das ist der höchste Kurs seit August 2011. Im Devisenhandel kostete ein Dollar zuletzt 6,4277 Yuan. Ein hoher Kurs ist gleichbedeutend mit einem schwachen Yuan, weil der Wechselkurs angibt, wie viel Yuan für einen Dollar bezahlt werden müssen.

Der Wechselkurs des Yuan kann nicht unbegrenzt frei schwanken, weil er von der Notenbank in Grenzen kontrolliert wird. Von dem täglich festgesetzten Mittelkurs darf der Yuan nach oben und unten jeweils zwei Prozent abweichen. Die Notenbank hatte allerdings das Verfahren, nach dem sie den Zentralkurs ermittelt, im August umgestellt. Sie orientiert sich seither stärker am Marktgeschehen im Devisenhandel, also letztlich an den Marktkräften.

Experten führen den Abwertungsdruck des Yuan auf mehrere Ursachen zurück. Dazu gehört in erster Linie die gegenwärtige Konjunkturschwäche in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, die weitere geldpolitische Lockerungen wahrscheinlich macht. Auf der anderen Seite erhält der amerikanische Dollar Rückenwind, weil die US-Notenbank auf eine erste Zinsanhebung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise zusteuert.

dpa

In der US-Chemiebranche bahnt sich Medienberichten zufolge eine Mega-Fusion an. Die Konzerne DuPont und Dow Chemical befänden sich in fortgeschrittenen Verhandlungen über einen Zusammenschluss, berichteten das "Wall Street Journal" und die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider.

09.12.2015

Deutschlands Handwerker haben im Sommer mehr Geschäft gemacht als ein Jahr zuvor. Von Juli bis September erwirtschafteten die Betriebe im zulassungspflichtigen Handwerk um 2,2 Prozent höhere Umsätze als im dritten Quartal 2014, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

09.12.2015

Als Zeichen für die anhaltend schwache heimische Nachfrage sind die Erzeugerpreise in China im November den 45. Monat in Folge gefallen. Der Rückgang betrug 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt in Peking der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge berichtete.

09.12.2015
Anzeige