Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Chinesen dürfen weniger Aktien auf Pump kaufen

Börsen Chinesen dürfen weniger Aktien auf Pump kaufen

Chinesen dürfen künftig weniger auf Pump in Aktien investieren. Eine entsprechende Quotenregelung sei verschärft worden, teilten die chinesischen Börsen in Shanghai und Shenzhen mit.

Voriger Artikel
Die Wahrheit über die Rente
Nächster Artikel
So viel Rente können Sie 2040 erwarten

Börsenkurse in Hongkong: Chinesen dürfen künftig weniger auf Pump in Aktien investieren. Foto: Jerome Favre/Archiv

Peking/Frankfurt. Damit reagiert die chinesische Führung auf wachsende Sorgen um die hohe Verschuldung im Reich der Mitte, die zu Blasenbildungen führen kann.

Wer beispielsweise eine Million Yuan (145 000 Euro) auf seinem Konto hat, der darf sich nach der neuen Regelung höchstens noch eine weitere Million Yuan für die Anlage in Aktien ausleihen. Bislang waren zwei Millionen Yuan zulässig.

Nach einem dramatischen Kurseinbruch an den chinesischen Börsen im Juli hatte die chinesische Führung zwischenzeitlich drastische Maßnahmen ergriffen, um die Kurse zu stützen. Unter anderem waren den Anlegern Aktienverkäufe untersagt gewesen.

Die Regeln wurden seither wieder gelockert. Die aktuelle Maßnahme sollte die Kurse nach Einschätzung von Analysten eher belasten, weil sie die Nachfrage nach Aktien verringern dürfte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Stabilitas PACIFIC AF 140,74%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?