Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Cloud-Dienste kurbeln Geschäfte von Microsoft an

Computer Cloud-Dienste kurbeln Geschäfte von Microsoft an

Microsoft-Chef Satya Nadella richtet den Windows-Riesen auf das Geschäft mit Diensten aus dem Netz aus. Das sorgt für Wachstum. Zugleich ist der Wandel noch lange nicht abgeschlossen und das Debakel mit dem Nokia-Deal wirkt immer noch nach.

Voriger Artikel
SAP kann trotz Brexit deutlich zulegen
Nächster Artikel
Online-Händler müssen Elektroschrott annehmen

Konzernchef Satya Nadella setzt massiv auf das Cloud-Geschäft, um die Zukunft von Microsoft zu sichern,

Quelle: Gregor Fischer

Redmond. Microsoft kommt bei seinem großen Umbau hin zu Cloud-Diensten voran und konnte im vergangenen Quartal die Erwartungen der Anleger übertreffen. Der Windows-Konzern erzielte einen Gewinn von gut 3,1 Milliarden Dollar.

Im Vorjahresquartal hatte es wegen der schlecht laufenden Smartphone-Sparte rote Zahlen von rund 3,2 Milliarden Dollar gegeben. Der Umsatz sank in dem Ende Juni abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal zugleich um sieben Prozent auf 20,6 Milliarden Dollar - weil Microsoft inzwischen das Smartphone-Geschäft weitgehend aufgegeben hat.

Anleger honorierten die Zahlen in einer ersten Reaktion in der Nacht zum Mittwoch mit einem nachbörslichen Plus von rund 4,2 Prozent.

Der Umsatz im Cloud-Geschäft mit Diensten aus dem Netz rückte von 6,4 auf 6,7 Milliarden Dollar vor. Das Geschäft mit der Cloud-Plattform Azure habe sich dabei verdoppelt, hieß es zunächst ohne einen konkreten Wert.

Konzernchef Satya Nadella setzt massiv auf das Cloud-Geschäft, um die Zukunft von Microsoft in einer Welt zu sichern, in der Windows-PCs lange nicht mehr die dominierende Computer-Technik sind.

Die Sparte mit den Office-Büroprogrammen wuchs von rund 6,7 auf 7 Milliarden Dollar. Der Umsatz mit den netzbasierten Office-360-Abos stieg dabei allein im Geschäft mit Unternehmen um 54 Prozent.

In dem dem Bereich mit dem schrumpfenden PC-Geschäft sanken die Erlöse hingegen von 9,2 auf 8,9 Milliarden Dollar. Der Umsatz mit der Familie der "Surface"-Tablets legte um neun Prozent zu. In dem weitgehend aufgegebenen Smartphone-Geschäft gab es hingegen einen Einbruch von 71 Prozent.

Microsoft hatte die Handy-Sparte von Nokia übernommen - die Erwartungen auf eine größere Rolle im Smartphone-Markt erfüllten sich aber nicht. Nadella strich den Geschäftsbereich zusammen, tausende Jobs fielen weg. Im vergangenen Quartal fielen im Zusammenhang mit den Aufräumarbeiten immer noch Belastungen von 1,1 Milliarden Dollar an. Finanzchefin Amy Hood deutete in einer Telefonkonferenz mit Analysten nach Vorlage der Zahlen aber an, dass das Kapitel damit abgeschlossen sein dürfte. Allerdings spielt damit die Microsoft-Plattform Windows auf dem Smartphonemarkt nur noch eine völlig untergeordnete Rolle.

Die Erlöse im Geschäft mit Suchmaschinenanzeigen seien um 16 Prozent gestiegen, unter anderem dank der Nutzung des neuen Betriebssystems Windows 10, hieß es.

Im gesamten Geschäftsjahr sank der Umsatz um rund neun Prozent auf 85,3 Milliarden Dollar und der Gewinn legte von 12,2 auf 16,8 Milliarden Dollar zu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.048,00 +0,56%
TecDAX 1.729,00 +0,62%
EUR/USD 1,0767 +0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,46 +0,73%
DT. TELEKOM 15,39 +0,49%
DT. POST 30,00 +0,48%
VOLKSWAGEN VZ 125,65 -0,67%
THYSSENKRUPP 23,45 -0,51%
SIEMENS 112,12 -0,51%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Polar Capital Fund AF 105,26%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?