Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft Continental legt deutlich zu
Nachrichten Wirtschaft Continental legt deutlich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 11.01.2016
Conti sieht seine Jahresziele erfüllt, warnt aber vor einer Abschwächung in den kommenden Monaten. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover/Frankfurt

Dank einer guten Branchenlage in Europa und den USA hat der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental 2015 die eigenen Jahresziele erreicht. Er geht 2016 aber von einem etwas ruhigeren Geschäft aus.

Konzernweit legte der Umsatz im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 39,2 Milliarden Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Montag in Hannover mitteilte. Trotz schwächelnder Automärkte in China, Russland und Brasilien habe der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern 4,4 (2014: 3,88) Milliarden Euro betragen.

Im laufenden Jahr rechnet Conti-Chef Elmar Degenhart aber mit einem etwas langsameren Wachstum. Der Umsatz solle um etwa fünf Prozent auf 41 Milliarden Euro zulegen. Als Anteil des operativen Gewinns am Umsatz werden dabei mehr als 10,5 (2015: 11,7) Prozent angepeilt.

2015 sei das Wachstum in einem durchaus anspruchsvollen Umfeld erzielt worden. Allerdings halfen auch niedrige Rohstoffpreise im Reifengeschäft über die konjunkturelle Schwächephase in China hinweg.

"Dabei hat uns das Marktwachstum in Europa und den USA geholfen, die Wachstumsdelle in China, die schweren Rezessionen in Russland und Brasilien sowie das vor allem im Rohstoffbereich rückläufige Industriegeschäft zu kompensieren", sagte Degenhart bei der Bekanntgabe der vorläufigen Eckdaten am Rande der Automesse in Detroit. Er erwartet 2016 eine weltweite Produktionssteigerung bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen bis sechs Tonnen Gesamtgewicht von rund 88 auf 89 Millionen Stück.

Der Konzern mit mehr als 208 000 Beschäftigten weltweit gehört neben Bosch zu den weltgrößten Autozulieferern. Conti verdient sein Geld überwiegend mit Bauteilen für Autos und mit Reifen, will sich langfristig aber unabhängiger von der Autobranche machen.

dpa

Gute Zeiten für Tarifbeschäftigte in Deutschland: Die Löhne sind 2015 deutlich stärker gestiegen als die Inflation. Die tariflichen Monatsverdienste lagen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,1 Prozent über dem Vorjahr. Dabei berücksichtigten die Wiesbadener Statistiker laut einer Mitteilung auch Einmal- und Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

11.01.2016

Sensible Kundendaten in falschen Händen, Hacker-Angriffe auf wichtige Produktionsprozesse - unterschätzt der Mittelstand die Gefahr von Datendiebstahl? Ein neues Gesetz zwingt Firmen zum Handeln.

10.01.2016

Die Nordsee ist für die deutsche Ölversorgung der zweitwichtigste Lieferant, nach Russland. Trotz der niedrigen Ölpreise ist die Förderung im vergangenen Jahr gestiegen. Doch die Branche steht vor großen Herausforderungen.

10.01.2016
Anzeige