Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft DAK: Arbeitnehmer waren 2015 mehr krank
Nachrichten Wirtschaft DAK: Arbeitnehmer waren 2015 mehr krank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 21.01.2016
Der häufigste Grund für Krankschreibungen waren mit einem Anteil von 21,7 Prozent Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenleiden. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Hamburg

Das habe eine Analyse der Daten von 2,7 Millionen Versicherten ergeben, teilte die Krankenkasse am Donnerstag in Hamburg mit.

Vor allem Erkältungen hätten den Menschen zu schaffen gemacht. Die Anzahl der Fehltage wegen schwerer Atemwegserkrankungen wie Bronchitis habe um mehr als ein Viertel zugenommen. Bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte hätten schwere Erkältungen zu rund 249 Fehltagen geführt, 53 Tage mehr als 2014.

Der häufigste Grund für Krankschreibungen waren mit einem Anteil von 21,7 Prozent Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenleiden. Die Atemwegserkrankungen folgten mit 16,6 Prozent an zweiter Stelle. Dritthäufigste Ursache für Fehltage waren psychische Erkrankungen (16,2 Prozent). Verletzungen kamen an vierter Stelle (11,7).

Den höchsten Krankenstand hatte den Kassendaten nach das Gesundheitswesen sowie die Branchen Verkehr, Lagerwesen und Kurierdienst mit jeweils 4,7 Prozent. Am seltensten meldeten sich die Beschäftigten im Bereich Datenverarbeitung und Informationsdienste krank (2,9 Prozent).

dpa

Sie machen fast die Hälfte aller Beschäftigten in deutschen Privatbetrieben aus - wenn es um die Besetzung von Chefpositionen geht, gehen Frauen jedoch oft leer aus. Daran hat sich auch in den vergangenen zehn Jahren wenig geändert.

21.01.2016

Viele Brandenburger kennen es: Wer einen Facharzttermin braucht, muss manchmal lange warten. Das soll sich ändern. Ab dem 25. Januar soll die Servicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung Patienten binnen vier Wochen zu einem Termin verhelfen. Dabei muss aber einiges beachtet werden.

21.01.2016

Die Gefahr von Unternehmenspleiten steigt, das Vertrauen von Investoren in die Regierung schwindet: Die US-Ratingagentur S&P zeichnet ein düsteres Bild von Chinas wirtschaftlicher Situation.

21.01.2016
Anzeige