Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wirtschaft DB Schenker und Paketdienst GLS arbeiten europaweit zusammen
Nachrichten Wirtschaft DB Schenker und Paketdienst GLS arbeiten europaweit zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 18.03.2016
Bewegung im europäischen Logistik-Markt: Die Kunden von DB Schenker fordern mehr Angebote für den Transport und die Auslieferung von Paketen. Mit Hilfe einer Kooperation will die Bahn-Tochter die Kundenwünsche erfüllen. Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv
Hamburg

r. "Europaweit wächst der Markt für Pakettransporte schneller als für Stückgut", sagte Kaiser. "Und daran wollen wir einen Anteil."

Bislang befördert die Bahn-Tochter jährlich 35 Millionen Pakete und erreicht damit 200 Millionen Euro Umsatz; bis zum Jahr 2020 sollen es 500 Millionen Euro sein. Die beiden Unternehmen hatten die strategische Partnerschaft bereits im vergangenen September beschlossen. In Deutschland beginnt die Zusammenarbeit bereits in diesem Monat, es folgen die Benelux-Länder, Frankreich und Spanien. "Bis Ende 2017 sollen alle europäischen Länder in der Kooperation erfasst sein", sagte GLS-Chef Rico Back.

Die Kooperation richtet sich auch auf den Markt mit dem Endverbraucher (B2C), also Internet-Handel und E-Commerce mit Konsumartikeln. Dieser Bereich wächst jährlich um zweistellige Prozentraten. Beide Unternehmen bedienen aber vorwiegend gewerbliche Kunden (B2B); auch die versenden viele Pakete untereinander. Mit der Zusammenarbeit sollen diese Kunden ein europaweites Standardprodukt erhalten. GLS, eine Auslandstochter der britischen Royal Mail mit Sitz in den Niederlanden, hat europaweit rund 600 Standorte und 220 000 Kunden und wird den Transport der Pakete auf der "letzten Meile" übernehmen, also die Zustellung an den Endkunden.

dpa

Die Porsche-Vorstände Wiedeking und Härter waren einst gefeierte Stars der Autobranche, 2008 planten sie mit der VW-Übernahme den großen Wurf. Ging alles mit rechten Dingen zu? Es gibt ein Urteil.

18.03.2016

Mit Investitionen von rund 180 Millionen Euro will der Online-Modehändler Zalando in diesem Jahr sein Geschäft ausbauen. Ziel sei es, sich von einem Verkaufskanal zu einem Komplettanbieter für Hersteller, Spediteure, Werbeagenturen und Endkunden der Modebranche weiterzuentwickeln, sagte Vorstandsmitglied Rubin Ritter.

18.03.2016

Jetzt geht es um jede Hütte, jeden Kocher in Deutschlands Stahlbranche. China hat doppelt so viel Stahl im Überangebot wie die EU überhaupt produziert. Erste Jobs daheim sind längst in Gefahr.

18.03.2016